Vettel

Fabian Vettel beeindruckt im Porsche

Vettel II zeigt Gene des Bruders

Neuland für Fabian Vettel: Der Audi-TT-Cup-Pilot testete am Hockenheimring einen Porsche 911 GT3 Cup - mit Erfolg, wie sein Team später verriet.
Fabian Vettel (18) steigt auf. Zumindest zu Testzwecken. Statt seines Audi TT Cup pilotierte Sebastian Vettels jüngerer Bruder am vergangenen Donnerstag auf dem Hockenheimring einen Porsche 911 GT3 Cup. 485 statt 310 PS. Heck- statt Frontantrieb. Der nächste Schritt auf dem Weg zum Profirennfahrer. Denn so ein Porsche wird normalerweise im Carrera Cup eingesetzt, der ebenfalls im Rahmenprogramm der DTM fährt.

Fabian Vettel (r.) freute sich über den Porsche-Test

Christoph Huber, Chef vom Einsatzteam raceunion Huber Racing, lobt: "Wir haben schnell gesehen, dass in Fabian die Gene seines Bruders stecken. Er hat sich trotz teilweise schwieriger Bedingungen auf der Strecke ausgezeichnet geschlagen. Wir waren beeindruckt, wie schnell er sich an den Porsche 911 GT3 Cup gewöhnt hat und wie zügig er seine Bremspunkte auf der Strecke anpassen konnte. Immerhin war es seine erste Fahrt in einem Rennauto mit Heckantrieb."
Die wurde denn auch umgehend gemeinsam mit Bruder Sebastian analysiert. Der Ferrari-Star schaltete sich via Handy aus Suzuka zu.
Und wie geht es nun weiter mit der Karriere von Fabian? Huber: "Es ist uns eine Ehre, die weiteren Schritte des jüngeren Bruders von Weltmeister Sebastian Vettel begleiten zu dürfen. Nach dem Saisonfinale in Hockenheim schauen wir, wohin die Reise führt."

Autor: Bianca Garloff

Fotos: Susanne Rossbach

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.