Facelift BMW 7er

BMW 7er (Facelift 2005) BMW 7er (Facelift 2005)

Facelift BMW 7er

— 27.01.2005

Modernisiertes Kern-Kraftwerk

Am 9. April 2005 startet BMW den überarbeiteten 7er. Fünf Motoren sind komplett neu, das Design ist weniger gewagt.

Entschärfte Optik, verfeinerte Technik

Noch gilt das Schwarz-Weiß-Prinzip: Entweder das große Flaggschiff aus Bayern gefällt, oder es gefällt nicht. Nach dem Facelift im April 2005 dürfte diese Entscheidung schwerer fallen. Trotzdem: Der 7er behält weiterhin seinen eigenständigen Charakter, seine "unverwechselbare Präsenz", wie BMW das provokante Äußere nennt. Die wesentlichen Neuerungen nach der Schönheits-OP: Die Haube bekommt markante Powerdomes, Niere, Scheinwerfer und Frontschürze wurden leicht überarbeitet. Am Heck fallen die neue Chromleiste, geänderte Heckleuchten und die modifizierte Schürze ins Auge. Alles in allem wirkt der Bayer jetzt weniger klobig, macht aber weiterhin einen muskulösen Eindruck.

So viel zur Optik. Viel mehr Neues zeigt sich unter der Haube: Mit Ausnahme des Zwölfzylinders sind alle Aggregate komplett neu. Die "Kerntriebwerke", also die Achtzylinder (735i/745i), mit denen weltweit über 60 Prozent aller 7er geordert werden, machen Platz für die neuen 740i/750i-Motoren mit 306 bzw. 367 PS. Damit steigt die Leistung, der Verbrauch allerdings bleibt fast konstant, verspricht BMW. Beim Einstiegsmodell 730i kommt künftig der aus dem 6er (630i) bekannte Reihensechser mit 258 PS zum Einsatz, bei den Selbstzündern macht der alte 740d Platz für den 745d (300 PS), und der Sechszylinder-Diesel des 730d wurde überarbeitet (jetzt 231 PS).

Auch das Fahrwerk wurde weiterentwickelt: Die hintere Spur ist 14 Millimeter breiter, außerdem stehen drei Optionen zur Wahl. Neben dem neuen Serienfahrwerk gibt es gegen Aufpreis das "Adaptive Drive", das ein Wanken in Kurven fast vollständig unterdrücken sowie das Eigenlenkverhalten verbessern soll. Das Sportpaket als dritte Option setzt klar auf Fahrdynamik. Auch am umstrittenen iDrive haben die Ingenieure gebastelt: Dank einer optimierten Menüführung sei die Einknopfbedienung für alle wichtigen Cockpitfunktionen künftig benutzerfreundlicher – und ist damit hoffentlich auch ohne EDV-Kenntnisse zu programmieren.

Serienmäßig mehr Extras an Bord

Start des überarbeiteten 7er ist am 9. April 2005. Serienmäßig sind dann Xenon-Licht und Scheinwerfer-Waschanlage an Bord, dazu gibt es weiße Blinkleuchten und das zweistufige Bremslicht. Vier neue Außen-, drei frische Polsterfarben, zwei 18-Zoll und eine 19-Zoll-Felge stehen zusätzlich auf der Preisliste. Die Preise beginnen bei 61.500 Euro für den 730d (bislang 59.500 Euro), das Topmodell 760i kostet weiterhin 111.900 Euro.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.