Facelift Seat Leon/Altea/Altea XL

Facelift Seat Leon/Altea 2009 Facelift Seat Leon/Altea 2009

Facelift Seat Leon/Altea/Altea XL

— 06.04.2009

Drillinge billiger

Seat hat die Leon-Familie aufgefrischt und die neue Motorenpalette aus dem VW-Regal übernommen. Hocherfreulich: Die Einstiegspreise wurden gleichzeitig nach unten geschraubt.

Wie macht ein Hersteller den Kunden eine überarbeitete Baureihe schmackhaft? Ganz klar, mit frischer Technik und ein paar Änderungen am Design. Seat greift noch tiefer in die Trickkiste und spendiert für Leon, Altea und Altea XL eine neue Basis, die die Preise purzeln lässt. Unterhalb der Linien "Reference", "Style" und "Sport" rangiert künftig eine Grundversion. Beispiel Leon: Hier kostet die neue Basis jetzt 14.990 Euro (1.4 mit 85 PS) und ausstattungsbereinigt damit 950 Euro weniger als der Vorgänger. Man unterschreitet also die psychologische Grenze von 15.000 Euro. Der Verzicht gilt dabei nicht für die Sicherheit: Es sind unter anderem ABS und ESP und sechs Airbags an Bord. In Sachen Komfort punktet die Basis mit elektrisch einstellbaren Außenspiegeln, Wärmeschutzverglasung, 195er Reifen, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung oder elektrischen Fensterhebern vorne.

Es regiert die neue Exeo-Nase

Designikone aufgefrischt: Das Seat-Logo des Altea wurde kleiner.

Beim Altea spart der Kunde ab 15.290 Euro genau wie beim Altea XL (ab 15.990 Euro) sogar 1700 Euro. Auch in den höheren Ausstattungslinien profitiert der Käufer, ein Altea XL Style 1,4 TSI (125 PS) belastet den Etat mit 1900 Euro weniger als vorher. Generell gilt: Die Linie Reference ist 1200 Euro teurer als die Basis, für den Style sind noch einnmal 1300 Euro mehr fällig. Wer die Sport-Ausstattung wählt, muss 900 Euro mehr als für den Reference bezahlen. Optisch erfolgt eine Annäherung an die neue Mittelklasse Exeo: Dafür spendieren die Spanier einen neuen Grill mit kleinerem Markenlogo darüber, größere Scheinwerfer und die typische Pfeilung der Motorhaube. Die Seitenlinie erhält mit neuen Spiegeln und modifizierten Radkästen eine Auffrischung, hinten dürfen sich künftige Altea- und Leon-Besitzer über eine größere Heckscheibe und damit bessere Sicht freuen.

Moderne Motoren von VW

Innen gibt es neue Kunststoffe und modernisierte Audio- und Navipakete.

Dazu liefert Seat neue Extras wie Bi-Xenonscheinwerfer mit Tagfahr- und dynamischem Kurvenlicht, Nebelscheinwerfer mit Abbiegelicht-Funktion, neue Klima- und Audioanlagen eine iPod-kompatible USB-Schnittstelle sowie optische und akustische Einparkhilfen. Und auch unter der Motorhaube gibt es frisches Blut: Dort werkeln Aggregate der nächsten Generation von Mutter VW. In der Top-Variante kommt der 2,0 TSI auf üppige 211 PS und 233 km/h Spitze (im Leon), der neue 2,0-Liter-Top-Diesel mit Common-Rail-Technik leistet 170 PS und ist für 214 km/h gut. Ebenfalls neu ist der 1,8-Liter TSI mit 160 PS für Altea und Altea XL. Auf Wunsch sind einige Motoren mit DSG zu haben, dann mit Schaltpaddles am Lenkrad. Insgesamt sind fünf Benziner und fünf Diesel im Programm. Serienmäßig maximalen Vortrieb soll das sogenannte XDS-System bringen, das gemeinsam mit dem ESP als Traktionskontrolle fungiert und einzeln durchdrehende Räder abbremst. Die sportlichen Ableger FR und Cupra bleiben ebenso im Programm wie der hochgelegte Altea Freetrack.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.