Fahrbericht Golf 1.4 TSI DSG

Golf 1.4 TSI DSG Golf 1.4 TSI DSG

Fahrbericht Golf 1.4 TSI DSG

— 13.02.2008

VW legt einen Gang zu

Mit sieben Gängen zündet VW die zweite Stufe des Direktschaltgetriebes für den Golf. Das neue DSG soll als eine Art Wunder-Getriebe zukünftig eine Menge Sprit sparen.

VW ist der Konkurrenz einen Schritt voraus. Vielleicht nicht in der Modellpolitik. Aber garantiert mit seinem Doppelkupplungsgetriebe DSG (Direktschaltgetriebe), das sich in Golf & Co bereits seit 2003 erfolgreich als Alternative zum Handschalter präsentiert. Das DSG bietet den Schaltkomfort einer Automatik, wechselt rasend schnell und ohne Zugkraftunterbrechung die Gänge und verbraucht dabei sogar noch weniger Sprit als Automaten mit Drehmomentwandler. Das Ganze funktioniert so gut, dass VW inzwischen über eine Million Kunden mit DSG glücklich gemacht hat. Gut für VW, schlecht für die anderen Hersteller – denn die haben bislang nicht so schnell geschaltet. Erst jetzt bringen Ford/Volvo, BMW und demnächst Porsche eigene Doppelkupplungsgetriebe.

Bis zu zwölf Prozent Spriteinsparung

Das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe soll den Verbrauch im Vergleich zu einem Schaltwagen um 0,4 Liter auf 100 Kilometer senken.

Nun zündet VW die nächste Stufe, bietet neben dem bekannten DSG eine Weiterentwicklung mit einem Gang mehr für die kleineren Motoren. Zunächst für den Golf 1.4 TSI (122 PS) und den 1.9 TDI (105 PS). Aber nicht nur diese siebte Schaltstufe unterscheidet das neue DSG vom Sechsstufen-Pendant. Im Gegensatz zum "alten" DSG soll das neue Getriebe sogar beim Spritsparen helfen. Grund: Die Kupplungen drehen sich nicht mehr mit leichtem Schlupf in einem zähen Ölbad – nun übertragen zwei kleine, leichter drehende Trockenscheiben die Kraft. Dazu kommt, dass der zusätzliche Gang eine bessere Ausnutzung des optimalen Drehzahlbereichs zulässt. So ist der letzte Gang besonders drehzahlsenkend ausgelegt.

Diese Kniffe sollen bis zu zwölf Prozent Einsparung bringen – verspricht VW. Beim Golf 1.4 TSI zum Beispiel würde dann der Verbrauch von 6,3 auf 5,9 Liter Super auf 100 Kilometer sinken (139 Gramm statt 149 Gramm CO2 pro Kilometer). Aber: Was die Umwelt freut, ärgert den Geldbeutel. Um den Aufpreis von 1750 Euro für das 7-Gang-DSG aufzufangen, müsste man im Falle des 1.4 TSI über 300.000 Kilometer weit fahren. Dennoch, der Schaltkomfort überzeugt, und das beeindruckende Tempo, mit der das DSG die Gänge zugkraftfrei wechselt, sind das Geld wert.

Das konnten wir bereits bei einer Testfahrt mit einem Golf 1.4 TSI feststellen. Das Getriebe wechselt die Gänge so sanft wie die Automatik einer Luxuslimousine. Beim Anfahren rückt die Kupplung behutsam ein, eine Kriechfunktion hilft beim Rangieren. Durch die sieben Gänge läuft der Golf fast immer im optimalen Drehzahlbereich.

Fazit

Auf das ohnehin tolle DSG-Getriebe mit sechs Gängen setzt VW noch einen drauf. Und damit ist nicht nur die zusätzliche Fahrstufe gemeint. Zum bereits bekannten Schaltkomfort und der beeindruckenden Geschwindigkeit der Gangwechsel kommt beim Siebengang-DSG noch ein beachtlicher Spareffekt.

Das Prinzip des DSG-Getriebes

Zwei Getriebe in einem Gehäuse. Jeweils alle geraden und ungeraden Gänge liegen auf einer eigenen Welle.

Im Prinzip arbeitet das DSG wie eine Vollautomatik – also ohne Kupplungspedal. Dabei stecken eigentlich zwei Getriebe in einem Gehäuse. Genauer: Jeweils alle geraden und ungeraden Gänge (also 1, 3, 5 und 7 sowie 2, 4 und 6) liegen auf einer eigenen Welle, werden von einer eigenen Kupplung vom Motor getrennt. Dadurch können zwei Gänge gleichzeitig eingelegt, aber nur einer kraftschlüssig mit dem Motor verbunden sein. Fährt das Auto beispielsweise im zweiten Gang, sind die Zahnräder des dritten Gangs bereits in Lauerstellung. Beim Schalten muss so nur die Kupplung des zweiten Gangs geöffnet, die des dritten geschlossen werden. Das geschieht automatisch und fast gleichzeitig. Die Gangwechsel erfolgen völlig ruckfrei ohne Zugkraftunterbrechung. Das Schalten selbst übernimmt ein Hydraulikelement, der Fahrer kann die Gänge zudem per Tip-Funktion manuell wechseln. Die Kupplungen laufen im Gegensatz zum bekannten Sechsgang-DSG nicht in Öl.

Vorteil: Das Getriebe kommt mit nur 1,7 Liter Schmierstoff (statt 6,5) aus, die Wellen drehen leichter, das spart Sprit. Außerdem ermöglicht ein zusätzlicher Gang eine größere Spreizung der Übersetzungen. Nachteil des Systems: Die trockenen Kupplungen können weniger Drehmoment übertragen (250 statt 400 Nm), somit ist das Siebengang-Getriebe nur für kleinere Motoren geeignet.
VW GOLF 1.4 TSI DSG
Motor/Hubraum Vierzylinder, Turbo/1390 cm3
Leistung 90 kW (122 PS)
Drehmoment bei U/min 200 Nm/1500
0–100 km/h 9,4 s
Höchstgeschwindigkeit 195 km/h
Verbrauch (l/100 km) 5,9 l /Super
CO2-Ausstoß 139 g/km
Typklassen HPF/VK/TK 17/17/15
PREIS ab 20 725 Euro
Vorteil: gute Fahrleistungen, hoher Schaltkomfort, günstiger Verbrauch
Nachteil: deutlicher Mehrpreis zum Golf mit Schaltgetriebe
Note: 1-
Für diese Modelle gibt es DSG
D 1,9 l 77 kW D 2,0 l 103 kW D 2,0 l 125 kW B 1,4 l 90 kW B 1,4 l 103 kW B 1,4 l 125 kW B 2,0 l 147 kW B 3,2 l 184 kW
Golf 21825 € 23750 € 28425 € 20725 € 23050 € 26200 € 27475 € 35500 €
Jetta 24850 € 27700 € 23175 € 25100 € 26550 € 28225 €
Golf Variant 23875 € 27475 € 24700 € 27600 €
Cross Touran 29425 € 31125 € 32050 € 28925 € 30375 €
Touran 25050 € 29250 € 33000 € 25125 € 31325 €
Golf Plus 23325 € 25250 € 23050 € 26350 €
Cross Golf 27850 € 29775 € 27000 €
Passat 29250 € 30875 € 36475 €
Passat Variant 30400 € 32025 € 37775 €
EOS 32750 € 33000 € 36800 €
Motorvarianten: D = Dieselmotor / B= Benzinmotor / rot = 7-Gang-DSG / grün = 6-Gang-DSG

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.