Test Maserati GranTurismo S

Maserati GranTurismo S Maserati GranTurismo S

Fahrbericht Maserati GranTurismo S

— 16.06.2008

Feuertaufe

Beim Maserati GranTurismo S verschieben sich die Attribute in Richtung rassiger Sportwagen: Statt 405 PS wie im Standard-GT toben hier drehgierige 440 PS – mit unerbittlich straffer Dämpfung und höllisch lautem Italo-Rock gewürzt.

Längst hat der Asphalt der Superstradas rund um Modena seinen Sättigungsgrad erreicht. Dabei gibt er sich so saugstark wie der Rosso-mondiale-Lackanzug des Maserati GranTurismo S. Auch auf dessen geschärftem Pininfarina-Körper tummeln sich die Wasserperlen. Sachte rinnen sie die Endloshaube hinab, dippen auf die innerlich geschwärzten Schlitzaugen. Hinten dröppeln sie von der Kofferraumflosse, hangeln sich entlang der Kante des angedeuteten Diffusors, versuppen an den Lippen der Endrohrschlünde. Oder geraten in Aufruhr. Tanzen zum grollenden Startgruß der zweiflutigen Auspuffanlage, beginnen zu flitzen, sobald der um 35 PS erstarkte, auf 4,7 Liter Hubraum erweiterte V8 die Drehzahlleiter erklimmt, bei 4750/min saftige 490 Newtonmeter auf die Heck-Pirellis schaufelt und dem nach Transaxleprinzip balancegünstig an der Hinterachse platzierten MC-Shift-Getriebe bei 7600 Touren den Schaltbefehl erteilt.

Ein hinreißend sinnlicher Italiener

MC steht für Maserati Corse, was nach Rennsport klingt, im Automatikmodus mit ausgedehnten Gangwechselpausen aber eher an die Cambiocorsa-Urzeit erinnert. Erst wenn die Sport-Taste klickt, der Pilot per Zupfer am verlängerten Schaltpaddel die Alleinherrschaft über die sechs Gänge beansprucht, brüllt der GTS die unselige Getriebevergangenheit geradewegs in die Emilia Romagna. Jenseits von 5500/min wechselt die elektrisch gesteuerte Box ins MC-Shift-Programm, tauscht die Gänge in 100 Millisekunden, untermalt vom markigen Schlürfen beim Hoch- und gurgelnden Zwischengassalven Abgesehen vom grandiosen Auspuffkonzert wirkt der Maserati auf dem glitschigen Geläuf so grazil wie ein Bodybuilder beim Eistanz. Erst die Maisonne separiert neben einer trockenen Fahrspur auch die S-Variante vom Basis-GT. Auf Gas- und Lenkkommandos feuriger zubeißend, von den gesteiften Dämpfern unerbittlich auf die Teerdecke gepresst, distanziert sich der stärkste Großserien-Maserati der Geschichte von der bulligen Beschaulichkeit seines softeren Bruders – auch weil die scheibendimensional gewachsene Brembo-Bremse endlich das federbettartige Pedalgefühl ablegt. Bleiben stolze 1,9-Tonnen Ruhelast, die ebenso auf die Agilität drücken wie die 15.050 Euro Sportzuschlag auf das Gemüt so manches Maseratisto.

Technische Daten* Maserati GTS
Motor V8
Einbaulage vorn längs
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/4
Hubraum 4691 cm³
kW (PS) bei 1/min 323 (440)/7000
Literleistung 94 PS/Liter
Nm bei 1/min 490/4750
Antriebsart Hinterrad
Getriebe 6-Gang sequenziell
Bremsen vorn 360 mm/innenbel./gelocht
Bremsen hinten 330 mm/innenbel./gelocht
Radgröße vorn / hinten 8,5 x 20 / 10,5 x 20
Reifen vorn / hinten 245/35 R 20 / 285/35 R 20
Reifentyp Pirelli P Zero
Länge/Breite/Höhe 4881/1915/1353 mm
Radstand 2942 mm
Leergewicht/Zuladung 1880 kg/270 kg
Leistungsgewicht 4,3 kg/PS
Tankvolumen 86 l
EU-Normverbrauch Ø auf 100 km 16,6 l Super Plus
Beschleunigung von 0–100 km/h 4,9 s
Höchstgeschwindigkeit 295 km/h
Serienfahrzeug ohne Extras 127.330 Euro
*Herstellerangaben

Autor: Stefan Helmreich

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.