Fahrbericht Volvo S80 (2006)

Volvo S80 Volvo S80

Fahrbericht Volvo S80 (2006)

— 09.05.2006

Schlank in die Oberklasse

Volvo sagt der Kante den Kampf an: Der neue S80 fährt mit schlanken Rundungen und neuen Motoren Richtung Oberklasse.

Runder und zugleich verwechselbarer

Bisweilen schrammt die Blech-Lyrik der Presse-Texter nur knapp am verbalen Totalschaden vorbei. Im aktuellen Fall bezeichnen Volvos Wortakrobaten ihren neuesten Wurf S80 als humanistischen Luxus, außen inspiriert von meerumspülten Klippen, innen angeregt von einer verschneiten Heidelandschaft an einem Sonnentag. Bitte, geht's noch?

Wir übersetzen gern: Der S80 wirft seine Kanten über Bord – und damit auch ein gutes Stück seiner Unverwechselbarkeit. Das Flaggschiff fährt deutlich gerundet, schlanker, aber auch beliebiger in die zweite Generation, wobei wir die fußgängerschutzoptimierte Nase und das zweifarbige, geschwungene Cockpit ab Herbst ganz ähnlich auch beim neuen V70 wiederfinden werden. Weil der 4,85 Meter lange S80 in Höhe und Radstand noch mal zugelegt hat, reist es sich vorn und hinten auf üppig gepolstertem Gestühl äußerst kommod. Die Materialien fassen sich hochwertig an, aber auch für Volvo gilt: Das meiste, was nach Luxus aussieht, kostet extra.

So auch neue Elektronik-Features wie die adaptive Geschwindigkeits- und Abstandsregelung (1500 Euro), das Tote-Winkel-Warnsystem BLIS (900 Euro) oder das aktive Fahrwerk Four C (1500 Euro). Dieses bietet die Möglichkeit, zwischen drei Stufen (Comfort, Sport, Advanced) zu wählen, wobei die Komforteinstellung am besten zum entspannten Gemüt des großen Schweden paßt. Der S80 hat einwandfrei mehr E-Klasse-Geschmeidigkeit in den Genen als A6-Dynamik.

Technische Daten, Fahrleistungen, Preise

Erstmals bietet Volvo den S80 auch mit einem 315 PS starken V8 an, bekannt aus dem Erfolgs-SUV XC90. Immer mit Allrad kombiniert, ein wahrhaft souveräner Antrieb, der bei vollem Leistungseinsatz herrlich röhrt und unanständig säuft. Ein klarer Fall für den US-Markt, wo Volvo wieder einen Großteil seiner S80-Produktion (50.000 pro Jahr) verkaufen will. Zweiter Debütant ist ein 3,2-Liter-Reihensechszylinder mit 238 PS, der auch im S60 zu haben sein wird.

Erster Eindruck: laufruhig, spontan, aber so richtig bissig erst bei höheren Drehzahlen. Quotenbringer soll wieder Volvos Allzweckwaffe D5 werden, der bei ersten Testfahrten punkten konnte. Es gibt zwar leisere Diesel als den 185-PS-Fünfzylinder, aber nur wenige, die so harmonisch ihre Kraft über einen so großen Drehzahlbereich verteilen.

Autor: Tomas Hirschberger

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.