Fahrbericht VW Golf R

Fahrbericht VW Golf R

— 21.12.2009

Der VW Golf R jagt den GTI

Hier kommt der stärkste VW Golf: Mit dem R im Namen fährt sich das Topmodell sportlicher und spannender. Für reichlich Dampf unter der Haube sorgt ein Turbo-Vierzylinder mit 270 PS.

Dezember in Deutschland, düsterer Himmel – Volkswagen hat jetzt das perfekte Gegenmittel für Winterdepressionen parat: den VW Golf R. Strahlend blau steht er in Wolfsburg bereit. Damit niemand den R falsch versteht, macht er auch optisch auf Über-GTI. Riesige Lufteinlässe drohen, den Vordermann schlicht einzuatmen, Tagfahrlichter blitzen böse. Und hinten zeigen der mittige Doppelrohrauspuff und ein fetter Dachspoiler, warum man nur hinterherschaut. Denn der Golf R ist alles andere als ein Blender.

Überblick: Alle News und Tests zum VW Golf

Böser Golf: Das R verwandelt den kompakten VW in einen Racer.

Sein Vorgänger R32 schleppte noch den dicken, schweren, durstigen Sechszylinder, den Sportfans nicht vermissen werden. Stattdessen röhrt im R jetzt der 2,0-Liter-TFSI aus dem Audi S3, bekanntermaßen kein Kind von Traurigkeit. Im Golf bringt es der Direkteinspritzer auf satte 270 PS und – viel wichtiger – auf 350 Newtonmeter Drehmoment (früher 320 Nm). Hubraum ist eben doch zu ersetzen: durch Turbo-Schub. Der verwandelt den R in einem Racer. Wenn der Motor wie ein knurrender Kettenhund erwacht, ist es um den Fahrer geschehen. Dank Allradantriebs stanzt der Golf seine Kraft ohne Verluste in den Asphalt.

Dem neuen Golf-Topmodell fehlt der bassige Sound seines Vorgängers

Gut 10.000 Euro teurer als der GTI: der Golf R.

Nasse Fahrbahn? Kein Problem. Kurven? Je mehr, desto besser. Der R geht neutral und immer schneller als erlaubt ums Eck. Interessant wird der Vergleich mit dem Scirocco R, der den gleichen Motor hat, aber Vorderradantrieb. Was beiden fehlt, ist der bassig-blubberige Sound des Vorgängers R32. Nur beim Hochschalten erlaubt sich der Turbo ein zorniges Bollern aus armdicken Auspuffrohren. Sogar das Sparen beherrscht der Turbo besser als der alte VR6. VW verspricht 8,5 Liter – im Alltag werden es schnell zehn Liter und mehr. Nur beim Preis könnte man wieder in Winter-Depression verfallen: Der R kostet gut 10.000 Euro mehr als ein GTI.

Technische Daten VW Golf R: Vierzylinder, vorn quer • vier Ventile pro Zylinder • Hubraum 1984 cm³ • Leistung 199 kW (270 PS) bei 6000/min • max. Drehmoment 350 Nm bei 2500/min • Allradantrieb • Sechsganggetriebe • 0–100 km/h 5,7 s • Spitze 250 km/h • EU-Mix 8,5 l S/100 km • CO2 199 g/km • Preis: 36.400 Euro.
Autor:

Stefan Voswinkel

Fazit

Der R32 ist tot, es lebe der R. Mit dem neuen Golf-Topmodell stellt VW den perfekten Sportler vor. Schnell, leicht zu fah ren, und halbwegs sparsam. Gar keine Kritik? Vielleicht diese: Der R ist eine Spur zu perfekt. Autos mit Charakter brauchen etwas, an dem man sich reiben kann.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.