Fahrzeuggewicht früher und heute

Golf I Golf VI

Fahrzeuggewicht früher und heute

— 22.03.2012

Zeit zum Abspecken!

Unsere Autos könnten deutlich weniger verbrauchen – wären sie in den vergangenen Jahrzehnten nicht immer schwerer geworden. autobild.de zeigt, wie viel Kilo Corsa, Golf und Co zugelegt haben.

Schon wieder ein paar Kilo mehr auf der Waage? Dann geht es Ihnen vielleicht wie Ihrem Auto. Denn der moderne Lebensstil hinterlässt seine Spuren überall – auch in der Garage. In den vergangenen Jahrzehnten haben unsere Autos kräftig zugelegt. Während bei uns Pommes, Burger und Bewegungsmangel für überflüssige Pfunde sorgen, machen moderne Sicherheits- und Komfortausstattungen die Autos fett. Auch der Größenzuwachs spielt eine Rolle: Vor rund dreißig Jahren brachten es Kleinwagen wie Corsa, Polo und Co auf rund dreieinhalb Meter, ihre modernen Nachfahren erreichen heute bereits die Viermeter-Marke. Auch die "Großen" von damals sind im Laufe der Zeit deutlich gewachsen. Das alles schlägt sich natürlich beim Gewicht nieder: Moderne Fahrzeuge sind teilweise über 500 Kilo schwerer als ihre Vorfahren um 1980.

Lesen Sie auch: Das sind die sparsamsten Autos

Mit 1230 Kilo Leergewicht war der erste BMW 5er 1972 noch rank und schlank.

Ein gutes Beispiel ist der Opel Insignia: Im Vergleich zum nur 915 Kilo schweren Urahn Ascona B (1975 bis 1981) hat die Rüsselsheimer Mittelklasse richtig Speck angesetzt. Mindestens 1503 Kilo bringt die Limousine nun auf die Waage. Auch der Astra J steht gut im Futter, wiegt mit 1373 Kilo stolze 558 Kilo mehr als der 815 Kilo leichte Kadett D (1979 bis 1984). In Bayern schätzt man die deftige Küche – und auch die Autos aus dem Freistaat haben es sich in den vergangenen 30 Jahren gut gehen lassen: Lag das Leergewicht der ersten Generation des BMW 5er (E12, 1972 bis 1981) mit 1230 Kilo noch auf dem Niveau heutiger Kompaktwagen, schleppt heutzutage schon die Basisversion des aktuellen 5er F10 üppige 1670 Kilo mit sich herum.

Tops und Flops: Die autobild.de-Ranglisten

Doch die fetten Jahre sind womöglich gezählt. Denn mehr Gewicht bedeutet mehr Verbrauch und höherer Kohlendioxid-Ausstoß. Zwar sind die modernen Autos dank verbesserter Motoren immer noch sparsamer als ihre deutlich leichteren Vorfahren. Doch die Hersteller müssen den Flottenverbrauch in den kommenden Jahren weiter senken, um die EU-Vorgaben zur CO2-Emission zu erfüllen. Deshalb forschen Autobauer verstärkt an der Verwendung von Leichtbaumaterialien, um das Gewicht der Fahrzeuge zu reduzieren. Auch bei der Entwicklung neuer Elektroautos spielt die Leichtbauweise eine wichtige Rolle. Denn jedes überflüssige Kilo verringert die Reichweite der Autos je Akkuladung. Für die Zukunft ist daher auch beim Fahrzeugbau statt üppiger Kost eher Low-Fat angesagt. Wie viel die meistzugelassenen Autos in Deutschland im Laufe der Jahre zugenommen haben, sehen Sie oben in der Bildergalerie*.
*Als Basis gilt das jeweilige Leergewicht laut Herstellerangabe. Die Angaben in der Bildergalerie beziehen sich auf das jeweils leichteste Modell mit der kleinsten verfügbaren Motorisierung und Basisausstattung. Bei allen Fahrzeugen mit Baujahr vor 1992: Leergewicht nach DIN-Norm 70020 (Fahrzeugmasse inklusive aller Betriebsflüssigkeiten und zu 90 Prozent gefülltem Tank). Ab 1992: Leergewicht nach EU-Norm 92/21, hier werden zusätzlich zur Fahrzeugmasse ein 68 kg schwerer Fahrer und sieben kg Gepäck addiert.

Autor: Jan Kretzmann

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.