Ferrari 458 Italia GT2/GT3: Tracktest

— 18.10.2011

458 Italia GT2 gegen GT3

Die Farnbacher-Ferrari sorgten 2011 für Überraschungen und Siege. AUTO BILD MOTORSPORT und Speed-Academy-Teilnehmer Mario Farnbacher haben den 458 Italia GT2 mit dem GT3 verglichen.



Hockenheim, 29. September 2011. Zwei Tage vor dem Finale der ADAC GT Masters bebt es im badischen Motodrom. Zwei Ferrari drehen ihre Runden. Am Steuer ein Farnbacher. Nein, nicht wie gewohnt Dominik sondern sein jüngerer Bruder Mario. Bisher sorgte der Franke in der ADAC Formel Masters für Furore. In Hockenheim vertrat er seinen Bruder Dominik, der am selben Wochenende in der American Le Mans Series am Start war. Und weil Vater und Teamchef Horst Farnbacher auch den Langstrecken-Ferrari GT2 mit im Lkw hatte, klinkte sich AUTO BILD MOTORSPORT mit in die Testfahrten ein.

Überblick: Alle News und Tests zum Ferrari 458 Italia

Rennfahrer Mario Farnbacher und AUTO BILD MOTORSPORT-Testfahrer Guido Naumann auf dem Hockenheimring.

Eine perfekte Gelegenheit, die Gründe für die steigende Performance des Eset-GT3 (Sieg am Lausitzring) und den Speed des Hankook-GT2 (Poleposition 24h-Rennen Nürburgring) zu erfahren. Vor dem Vergleichsritt lassen sich Mario und der Autor von Vater Horst die Autos erklären. "Die größten Unterschiede werdet ihr beim Fahrwerk merken. Auch die Schaltung ist unterschiedlich, einmal leger am Lenkrad und einmal handfest per Schaltstock", so der Teamchef. Genug geredet, rein in die Italiener. Mario darf als Erster ran und mir die Michelin-Slicks des grün-silbernen GT3 warmfahren. Nach zwei Runden Fahrerwechsel. "Das Auto fährt sich wie mein alter Toyota. Total einfach", gibt Mario mir noch mit auf den Weg. Okay, wie war das? Schaltung am Lenkrad wie beim Serienauto, Gänge bis 8000 drehen. Das kriege ich hin. Und es ist tatsächlich einfach. Nach einer Runde sind der GT3 und ich Freunde.

Der GT3 ist auch von Amateurpiloten beherrschbar

Der Hankook-Ferrari holte sich 2011 die Pole beim 24h-Rennen, der GT3 einen Sieg beim ADAC GT Masterslauf am Lausitzring.

Der Achtzylinder kreischt herrliche Musik, das Spiel mit den Schaltwippen funktioniert, die Bremsen beißen brutal. Doch der Erfolg bei den GT-Masters kommt nicht unbedingt vom Fahrwerk. Im Heck sorgen 550 PS (Serie 570 PS) für viel Speed auf den Geraden. Trotzdem, Süd- und Nordkurve schluckt der Ferrari ohne einmal zu Zucken. Doch die Hinterachse will ab und zu aus der Reihe tanzen. Nach zehn Runden ist klar: dieser GT3-Italia ist ein echter Gran Turismo. Und auch von sportlich versierten Amateurpiloten beherrschbar. Den Helm lasse ich gleich auf, denn Mario hat während meiner Testrunden schon die Hankook-Gummis des gleichnamigen GT2 auf Betriebstemperatur gebracht. Innen schaut es schon viel mehr nach Rennsport aus. Nacktes Blech, viel mehr Schalter als im GT3, Lenkrad mit Bedienknöpfen und daneben ein üppiger Schaltstock. "Hier kommst du ins Schwitzen. Um mit dem GT2 schnell zu sein, musst du mit dem Auto kämpfen", ruft mir der Youngster noch ins Cockpit. Im Heck arbeitet der Achtzylinder mit nur 465 statt 570 Pferden (wegen Airrestriktoren). Doch wenn man den Italiener schön bei Drehzahl hält, geht es auch hier gut nach vorne.

GT2 bedeutet Arbeit

Ohne Kupplung wird der Schalthebel durchgerissen. Im Sekundentakt, hoch und runter. Nicht so eine Spielerei mit Wippen am Lenkrad wie im GT3. Nach sechs Runden ist der Sinn des GT2 klar. Der Speed kommt rein über das Fahrwerk. Die Slicks haben noch mehr mechanischen Grip, keine Drifts, kein Untersteuern. Kerbs und Wellen werden nur noch optisch wahrgenommen. Trotzdem, mir läuft der Schweiß ins Gesicht und ich stelle mir gerade vor wie die Jungs hier ein 24-Stunden-Rennen durchstehen. Dieser Ferrari ist ein echter Renner, nicht so weichgespült wie der GT3. Übrigens: dass der Formel-Spezialist Mario auch Rennwagen mit Dach bewegen kann, zeigen die Plätze zwei und sechs beim GT-Masters-Finale in Hockenheim. Mehr zum Thema Ferrari Tuning.
Technische Daten 458 GT3 458 GT2
Motor V8 V8
Einbaulage Mitte längs Mitte längs
Hubraum 4498 cm³ 4498 cm³
PS bei U/min 550/9000 465/6250
Nm bei U/min 550/6000 520/5750
Antriebsart Hinterrad Hinterrad
Getriebe 6-Gang sequenziell 6-Gang sequenziell
Leergewicht 1250 kg ohne Fahrer 1245 kg ohne Fahrer
Beschleunigung
0–100 km/h 3,6 Sek. 3,8 Sek.
0–200 km/h ca. 9 Sek. ca. 10 Sek.
Höchstgeschwindigkeit 285 km/h bis zu 280 km/h
Preis inkl. MwSt. 392.700 Euro 559.300 Euro

Ferrari: Ausführliches PDF-Dossier auf 67 Seiten

Faszination Ferrari: Das PDF-Dossier enthält viele Versionen, Ausstattungen, Motoren und alle Erfahrungen und Testergebnisse, die wir mit den italienischen Sportwagen in den vergangenen Jahren gesammelt haben. Jetzt als PDF downloaden.

Veröffentlicht:

28.12.2011

Preis:

2,99 €

Autor:

Guido Naumann

Fazit

Zweimal Ferrari und trotzdem zwei total unterschiedliche Fahrmaschinen. Der 550 PS starke GT3 begeistert mit Längsdynamik und einfachem Handling, der 465-PS-Hankook-GT2 mit seinem Kurventalent. Beide haben jedoch eins gemeinsam: herrlich rotzige Achtzylindermusik.

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Zum Motorrad-Versicherungsvergleich

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige