Ferrari F60 America: Vorstellung

Ferrari F60 America Ferrari F60 America Ferrari F60 America

Ferrari F60 America: 60 Jahre Ferrari USA

— 13.10.2014

V12-Roadster für Amerika

Ferrari feiert seinen 60. Geburtstag in den USA mit dem Sondermodell F60 America. Der V12-Roadster basiert auf dem F12 Berlinetta und ist auf zehn Exemplare limitiert.

Im Rahmen der Jubiläums-Gala präsentierte Ferrari den F60 America. Der Roadster ist auf Basis des 740 PS starken Ferrari F12 Berlinetta entstanden.

Ferrari verkauft seine Sportwagen nun seit 60 Jahren in den USA. Anlässlich dieses Jubiläums präsentierten die Italiener im Rahmen einer Geburtstags-Gala in Berverly Hills jetzt das Sondermodell Ferrari F60 America. Der Roadster basiert auf dem 740 PS starken Coupé Ferrari F12 Berlinetta und ist auf zehn Exemplare begrenzt. Der Antrieb wurde unverändert übernommen. Die Fahrleistungen dürften sich daher auf dem Niveau des F12 Berlinetta bewegen. Der etwa 270.000 Euro teure Sportwagen mit Frontmittelmotor-V12 beschleunigt den F12 in 3,1 Sekunden auf 100 km/h und bringt ihn auf eine Spitzengeschwindigkeit von 340 km/h. Das abhandengekommene Dach kompensiert der F60 America zur Not mit einem Stoffverdeck, das allerdings lediglich Geschwindigkeiten bis 120 km/h verträgt.

Ferrari F12 TRS: Goodwood (2014)

Ferrari F12 TRS Ferrari F12 TRS Ferrari F12 TRS

Der Ferrari F60 America geht an amerikanische Sammler

Die weiß-blaue Farbe ist eine Hommage an das North American Racing Team (N.A.R.T).

Auf der Veranstaltung, bei der auch Stars wie Sängerin Mary J. Blige, Schauspielerin Megan Fox, Regisseur Michael Mann und Rennfahrer Derek Hill waren, wurde auch das erste Modell des in Paris vorgestellten Ferrari 458 Speciale Aperta versteigert. Der größte Star des Abends war allerdings der F60 America. Das Modell mit der Seriennummer 1/10 ist im klassischen Weiß-Blau des "North American Racing Team" lackiert. Der Ferrari-Rennstall wurde 1958 in den USA von Luigi Chinetti gegründet. Das Team erzielte prestigeträchtige Siege in der Formel 1 und Le Mans. Im Innenraum überrascht der F60 mit kontrastreichen Farben – der Fahrersitz ist in rotem Leder bezogen, der Beifahrersitz mit schwarzem. Das Spiel mit den Kontrasten wird an Volant, Mittelkonsole und Armaturenträger fortgeführt. Ferrari hat alle zehn Modelle amerikanischen Autosammlern angeboten, die vermutlich allesamt zugeschlagen haben. Der F60 America ist übrigens nicht der erste Abkömmling eines Ferrari F12. Beim Festival of Speed in Goodwood 2014 zeigte Ferrari den Ferrari F12 TRS, eine 3,6 Millionen teure Einzelanfertigung auf Basis des F12 Berlinetta.

Ferrari F60 America: Vorstellung

Ferrari F60 America Ferrari F60 America Ferrari F60 America

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.