Ferrari F430 für Erdbebenopfer

Ferrari-Versteigerung hilft Erdbebenopfern

— 14.05.2009

Rasen für den guten Zweck

Ferrari fahren und damit Gutes tun? Kein Problem, denn die Italiener versteigern einen F430 für die Erdbebenopfer in den Abruzzen. Der künftige Besitzer bekommt außerdem eine Einladung nach Maranello.

Ferrari geht eigene Wege, um den Opfern der Erdbeben-Katastrophe in den Abruzzen zu helfen. Die Italiener versteigern einen exklusives Einzelstück des F430, der am kommenden Sonntag (17. Mai 2009) unter den Hammer kommen wird. Der Erlös soll den Hinterbliebenen der 296 Erdbebenopfer und der betroffenen Region zugute kommen. Damit das Geld auch bei den Opfern ankommt, arbeitet Ferrari mit den zuständigen Behörden zusammen. Der F430 wurde in den Farben der Stadt L'Aquila in Silber und Gold lackiert. Der Ort war von den Erdstößen am 6. April am heftigsten betroffen. Goldene Felgen und ein goldener Zierstreifen von vorn bis hinten machen den 490 PS starken Renner zum Unikat.

Zertifikat mit Widmung von Ferrari-Chef Luca di Montezemolo inklusive

Der künftige Besitzer hat zwar bei der Lackierung nicht die Qual der Wahl, darf aber nach der Versteigerung der Ferrari-Zentrale in Maranello einen Besuch abstatten, um sich die Innenausstattung seines F430 aus dem Individualisierungsprogramm Carrozzeria Scaglietti zusammenzustellen. Dazu stellt Ferrari-Chef Luca di Montezemolo eigenhändig ein Zertifikat samt Widmung aus. Außerdem soll der versteigerte Ferrari  der letzte F430 sein, der i2009 gebaut wird. Wieviel Erlös bei der Versteigerung erwartet wird, ließ Ferrari offen.

1200 Ausgaben AUTO BILD! Holen Sie sich das Jubiläumsheft (Ausgabe 19/2009, vom 8. bis 14. Mai am Kiosk), und gewinnen Sie einen von 1200 tollen Preisen!

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.