Fiat Fullback (2016): Fahrbericht

Fiat Fullback (2016): Fahrbericht

— 20.06.2016

Italo-Pick-up mit asiatischen Wurzeln

Fiat steigt mit dem Fullback in den Pick-up-Markt ein. Welche Technik hinter der Fiat-Nase steckt und wie sich der Lastenesel fährt, zeigt der Fahrbericht.

Gut getarnter Italo-Pick-up: Die geänderte Nase mit anderem Grill, Fiat-Logos und die modifizierte Schürze verschleiern es ein bisschen. Doch in der Seitenansicht mit der charakteristischen geschwungenen Fuge zwischen Fahrerhaus und Ladefläche ist gleich klar: Hier steht nichts anderes als ein Mitsubishi L 200 vor uns. Italienisch ist gar nichts am neuen Fiat Fullback: Gebaut wird er wie sein Bruder mit den drei Diamanten im Grill in Thailand – und auch die gesamte Technik stammt von Mitsubishi. Und das ist gut so.
Alles zum Thema Fiat

Nur als 181-PS-Version

Dank permanent nutzbarem Allradantrieb und Geländeuntersetzung kommt der Fullback mit grobem Geläuf klar.

Denn der L200 bietet als einziger seiner Klasse (die riesigen, nur per Grauimport erhältlichen US-Pick-ups lassen wir mal außer Acht) die Kombination aus permanent nutzbarem Allradantrieb und Geländeuntersetzung: Das bringt sichere Fahrt auch auf rutschigen und verschneiten Straßen – und trotzdem volle Geländetauglichkeit. Und genau diese Kombination bietet auch der Fiat Fullback. Unter der Haube sitzt der neue Mitsubishi-Leichtmetall-Vierzylinder mit 2,4 Liter – Fiat bietet ihn nur in der stärkeren 181-PS-Version an. Er ist kein Lesetreter, zieht aber wacker schon ab Leerlaufdrehzahl durch. Mit dem Sechsganggetriebe arbeitet er so angenehm zusammen, dass man keine Sehnsucht nach der eher altertümlichen Fünfgang-Wandlerautomatik hat.
Alles zum Thema Pick-ups

VW Amarok Facelift (2016): Fahrbericht

Nehmerqualitäten statt samtiger Komfort

Das Fahrwerk ist mit robustem Rahmen und hinterer Blattfeder-Starrachse eher auf Nehmerqualitäten als auf samtigen Komfort ausgerichtet. Man könnte das stramme Verhalten der Federung wohlwollend als direkten Fahrbahnkontakt bezeichnen. Automobile Gourmets würden es schlicht als bockig bezeichnen, wenn die Ladefläche leer ist. Für Handling-Fans ist solch ein Pick-up auch nicht das Richtige: Die Lenkung erfordert Kurbelei in engen Kehren und beim Rangieren. Hier fordert der Fullback gewiss nicht zum Rasen auf. Aber er fährt sicher und ohne Tücke. Ob man den Pick-up nun als Fiat oder als Original-Mitsubishi kauft, bleibt eine Sache der persönlichen Markenpräferenz oder des verfügbaren Händlers. Der Fullback hat gegenüber dem L200 weder Vor- noch Nachteile; und selbst beim Preis (Fullback: ab 33.915 Euro) liegen beide fast gleichauf.

Autor: Thomas Rönnberg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.