Magna Steyr

Fiat will bei Opel einsteigen

— 04.05.2009

Shopping in Berlin

Fiat-Chef Sergio Marchionne kommt nach Berlin, um den Einstieg bei Opel klarzumachen. Wirtschaftsminister Guttenberg stellt allerdings Bedingungen – und fordert die Sicherung der Arbeitsplätze.

(dpa) Fiat-Chef Sergio Marchionne will heute (4. Mai) in Berlin der Bundesregierung den Einstieg der Italiener beim angeschlagenen Autobauer Opel schmackhaft machen. Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat vor dem Treffen allerdings Bedingungen gestellt und ein belastbares Konzept eingefordert, das eine langfristige Sicherung des Unternehmens und der Arbeitsplätze verspricht. Fiat hält Opel nach dem Einstieg der Italiener beim insolventen US-Autobauer Chrysler für einen idealen Partner, um eine neue große Autogruppe zu bilden. Medienberichten zufolge wollen die Italiener den Erhalt aller deutschen Werke zusichern, allerdings nicht in der bisherigen Größe.

Opel-Betriebsrat und IG Metall sind seit längerem gegen den Einstieg von Fiat und halten ein Zusammengehen mit dem Autozulieferer Magna für sinnvoller. Marchionne will auch mit Vizekanzler Frank-Walter Steinmeier (SPD) und Opel-Betriebsratschef Klaus Franz zusammenkommen. Nach Informationen des Magazins "Spiegel" hat Steinmeier einen 14-Punkte-Katalog mit Kriterien für einen Investor bei Opel aufgestellt. Neben dem Erhalt möglichst vieler Arbeitsplätze gehe es da auch um die Sicherheit möglicher Staatsbürgschaften, mögliche Synergien und die Vermittelbarkeit der Lösung bei der Belegschaft und den Händlern.

SPD-Kanzlerkandidat Steinmeier wird am Montag (4. Mai) auch zu einem Besuch im Opel-Werk in Eisenach erwartet. Guttenberg sagte dazu der "Thüringer Allgemeinen" : "Ich kann aber nur davor warnen, mit dem Thema Opel Wahlkampf zu machen." Gleichzeitig warf er Steinmeier "marginale Detailkenntnis" und "unreflektierte Vorfestlegungen für oder gegen einen möglichen Investor" vor. Dies schwäche die Position von Opel.

Armin Schild von der IG Metall, Arbeitnehmervertreter im Opel- Aufsichtsrat, äußerte sich im ZDF-"Morgenmagazin" erneut skeptisch über einen Einstieg von Fiat. Die Italiener hätten selbst "große Probleme". Es sei zu befürchten, "dass die Entscheidungen bei Opel nicht mehr in Detroit, sondern in Turin getroffen werden, aber nicht in Rüsselsheim." Der Verkauf des Konzerns sollte nicht unter zu großem Zeitdruck geschehen, so Schild.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.