Finanzierung von Verkehrswegen

— 21.12.2012

Pkw-Maut zum Löcherstopfen?

Den deutschen Verkehrswegen geht es schlecht. Sehr schlecht. Laut eines offiziellen Berichts fehlen derzeit 7,2 Milliarden Euro für eine Sanierung, die mindestens 15 Jahre dauern würde. Wer soll das bezahlen?



(dpa) Wegen der chronischen Geldnot bei Verkehrswegen in Deutschland nimmt die Debatte über eine Ausweitung von Maut-Modellen wieder Fahrt auf. Für Straßen, Schiene und Wasserstraßen bei Bund, Ländern und Kommunen sind jährlich mindestens 7,2 Milliarden Euro mehr erforderlich, wie der am Mittwoch (19. Dezember 2012) vorgelegte Abschlussbericht einer Kommission für die Länder-Verkehrsminister errechnete. Um den Sanierungsstau aufzulösen, würden schon jetzt 15 Jahre gebraucht.

Lesen Sie auch: Pkw-Maut auf Eis

Der baden-württembergische Ressortchef Winfried Hermann (Grüne) sagte, um eine stärkere Nutzerfinanzierung werde man nicht herumkommen. Er sprach sich dafür aus, dass auch für kleinere Lkw Autobahn-Maut zu zahlen ist. Eine Vorentscheidung über neue Finanzierungsinstrumente sei noch nicht gefallen, sagte der scheidende Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, Jörg Vogelsänger (SPD/Brandenburg). In dem Bericht listet die Kommission unter Leitung des ehemaligen Ressortchefs aus Sachsen-Anhalt, Karl-Heinz Daehre, verschiedene Optionen auf. Darunter sind eine Pkw-Maut, höhere Mineralöl- oder Kfz-Steuern, oder eine Maut für Busse, wie Hermann als Kommissionsmitglied berichtete. Vorgeschlagen wird zudem, zur besseren Umsetzung von Projekten Fonds einzurichten, statt sie über jeweils neue jährliche Etats zu finanzieren.

Schlaglochflicker in Aktion

Straßenbauarbeiten

Praxistest: Vorsicht, Schlagloch!

Der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Sören Bartol, sagte der Nachrichtenagentur dpa: "Strohfeuerprogramme der Bundesregierung mit immer neuen Spatenstichen sind der falsche Weg. Nötig sind klare Prioritäten vor allem in den Erhalt, etwa maroder Autobahnbrücken." Eine Pkw-Maut lehne die SPD ab. Vorstellbar sei, die Lkw-Maut weiterzuentwickeln, etwa eine Ausdehnung auf alle Bundesstraßen. Hermann forderte, bei einer Sonder-Verkehrsministerkonferenz Anfang kommenden Jahres über Finanzierungsinstrumente zu beraten. Das Thema dürfe nicht länger mit Blick auf Wahlen unter den Teppich gekehrt werden.

Übersicht: Alle News zum Thema Verkehr

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Zum Motorrad-Versicherungsvergleich

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige