Fisker insolvent

— 26.08.2013

Senat unterstützt Fisker-Retter

Liegt die Zukunft von Fisker in Hamburg? Der mögliche Retter des insolventen US-Autobauers bekam jetzt hilfreiche Signale vom Senat der Hansestadt.



Die Bietergruppe um den Hamburger Anwalt Ingo Voigt, die den insolventen US-Auto­bauer Fisker Automotive übernehmen will, erhält Unterstützung von der Hamburger Politik. Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) sicherte Voigt Unter­stützung bei dem Plan zu, Fisker als deutsche Fir­ma in die Hansestadt zu holen. "Fisker ist in Ham­burg herzlich willkommen", so Horch in einem Brief. Die Produktion der Plug-in-Limousine Karma will die Gruppe um Voigt im Falle des Zuschlags von Finnland in die USA verlegen.

Alle News und Tests zu Fisker

Stichworte:

Fisker



Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige
Adventskalender 2014

Adventskalender 2014

Im autobild.de-Adventskalender 2014 gibt es Preise im Gesamtwert von über 250.000 Euro.

Jetzt mitmachen und gewinnen!

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote