VFL Force 1 V10 auf Dodge Viper

VFL Force 1 V10 auf Dodge Viper

Force 1 V10: Dodge Viper wird VLF Force 1 V10

— 27.06.2017

Die Viper lebt weiter

Autodesigner Henrik Fisker liefert seine neueste Schöpfung aus: den Force 1 V10. Unterm Blech donnern zehn Zylinder gegen jede Vernunft!

Designer-Legende Henrik Fisker, GM-Urgestein Bob Lutz und ihr Geschäftspartner Gilbert Villarreal beginnen mit der Auslieferung des VLF Force 1 V10. Die 745 PS starke Eigenkreation basiert auf der aktuellen und wohl auch vorerst letzten Dodge Viper. Die brachiale Power kommt aus dem deutlich aufgepumpten 8,4-Liter-V10 der Viper. Bis Tempo 100 vergehen angeblich gerade mal drei Sekunden, erst bei 350 km/h ist Schluss mit Vortrieb.

Die Viper ist kaum wiederzuerkennen

268.500 Dollar kostet der inoffizielle Erbe der Dodge Viper. Dafür gibt es 745 PS aus einem 8,4-Liter-V10.

©ViperExchange.com

Optische Übereinkunft mit der Viper gibt es lediglich noch am Auspuff, der direkt vor dem Hinterrad mündet. Ansonsten hat Fisker überall den Stift angesetzt. Im Innenraum fiel der Gestaltungsspielraum etwas kleiner aus: Das Viper-Interieur blieb, erhielt aber das Leder-Rundum-sorglos-Paket. Die Preise für den Force 1 V10 starten bei 268.500 Dollar (rund 240.000 Euro). Für den Anfang sind 50 Exemplare geplant, ob es mehr werden, ist nicht bekannt. Als netten Bonus bekommen die Besitzer des exklusiven Sportlers zweimal im Jahr die Gelegenheit, bei einem Rennen der GT3-Klasse hinter die Kulissen zu schauen. Denn Ben Keaton, der bei der Entwicklung des Force 1 V10 geholfen hat und laut Fisker der größte Viper-Händler der USA ist, betreibt einen eigenen Rennstall.

VFL Force 1 V10 auf Dodge Viper

Autor: Christoph Richter

Fotos: ViperExchange.com

Stichworte:

Supersportwagen

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung