Ford C-Max gegen VW Golf Plus: Test

Ford C-Max VW Golf Plus Ford C-Max VW Golf Plus

Ford C-Max/VW Golf Plus: Test

— 17.03.2011

Die klügeren Vans

Sie wollen bequem einsteigen, hoch sitzen, haben viel zu transportieren, aber keine Lust auf Busfahren? Dann können kompakte Multitalente wie Ford C-Max oder VW Golf Plus eine sinnvolle Alternative sein. Ein Vergleich.

Sieben Sitze braucht nicht jeder. Und wenn das zweite Kind im Anmarsch ist, muss es auch noch lange kein VW Bus sein. Manch einem geht es ja nur ums hohe Sitzen oder den bequemen Einstieg. Und – mal ehrlich: Dann tut es meist auch ein Hochdach-Ableger der gewöhnlichen Kompaktklasse. Typen wie Ford C-Max und VW Golf Plus haben noch einen weiteren Vorteil: Sie bleiben preislich auf dem Boden der Realität. Und wenn Papi nach Büroschluss mal gepflegt die Kurve kratzen will, kommt hier auch der Fahrspaß – anders als bei einem echten Pampers-Bomber – nicht zu kurz. Für die flotte Feierabendrunde empfiehlt sich vor allem der Ford C-Max. Im Kreise der Familienkutschen will er so was wie der Brandstifter unter den Biedermännern sein – ein Sportwagen im Tarnkleid quasi.

Überblick: Alle News und Tests zum Ford C-Max

Hängt gut am Gas: Der Ford-Motor erreicht schon bei 1600 Touren 240 Nm Drehmoment.

Das fängt beim Startknopf an, mit dem man bei der Topversion "Titanium" den Motor zündet, und hört bei der aufwendig konstruierten, auf maximale Kurvenpräzision getrimmten Hinterachse noch lange nicht auf. Denn zusätzlich gibt es ein sogenanntes Torque-Vectoring-Control-System, das dem Antriebsrad mit dem besseren Grip automatisch mehr Drehmoment zuteilt. Kein echtes Sperrdifferenzial, aber eine elektronische Behelfslösung mit gleichem Effekt. Durchaus sportliche Ambitionen zeigt auch der Motor, ein aufgeladener 1,6-Liter-Benziner aus der neuen EcoBoost-Familie. Die 150 PS klingen schon mal ganz gut. Viel wichtiger jedoch: Der rechte Fuß gebietet schon ab 1600 Touren über ein Drehmoment von 240 Newtonmetern, das bei Volllast kurzzeitig auf 270 gesteigert wird. Genug Dampf also, der allerdings mit sanftem Nachdruck und nie hitzköpfig aus dem Kessel entweicht. Egal bei welcher Drehzahl und in welchem Gang: Zwischen 1600 und 4000 Touren hängt der Ford-Motor willig am Gas und schüttelt Zwischenspurts locker aus dem Ärmel. Ihn höher zu drehen ist weder notwendig noch sinnvoll, da die Drehmomentwelle bei 4200 Touren bricht und alles Weitere bei merklich gebremstem Feuer nur zu dröhniger Geräuschzunahme führt.

Überblick: Alle News und Tests zum VW Golf Plus

Doppelt aufgeladen: VW setzt beim 1.4 TSI auf die Kraft aus Turbo und Kompressor.

Auch VW folgt der aktuellen Motoren-Mode des Downsizings, setzt also auf die Kombination "Aufladung und kleiner Hubraum". Im Gegensatz zu Ford, wo nur ein Turbolader Druck macht, blasen die Wolfsburger der 160-PS-Variante ihres 1,4-Liter-TSI zusätzlich per Kompressor den Marsch. Das soll das Ansprechen im Keller verbessern – und funktioniert sehr überzeugend: Gefühlt sind die 240 Newtonmeter nicht erst ab 1500 Touren vollzählig abrufbereit, sondern bereits ab Leerlaufdrehzahl. Ansatzlos schiebt der VW-Vierzylinder an, zoomt harmonisch-kräftig durch die Mitte und stürmt schließlich mit ungebremstem Feuer in den roten Bereich. Nur beim Thema Sprit sparen geht die Rechnung nicht ganz auf: Auf 100 Kilometer ließ sich der Golf im Test 7,6 Liter schmecken – in Anbetracht der flotten Fahrwerte nicht übertrieben viel, doch der Ford gab sich mit einem halben Liter weniger zufrieden. Der Name stimmt also: Im C-Max wird nicht nur geboostet. Hier steckt auch eine anständige Portion "Eco" drin.

Beim Fahrwerk waren den Ford-Entwicklern dynamische Tugenden wie Kurvenfestigkeit und Präzision besonders wichtig. Nichts anderes erwartet ja das Publikum von einem Focus-Ableger. Die Folge: Stöße von Kanaldeckeln und Frostaufbrüchen werden teils recht herb pariert. Auch auf kurzen Bodenwellen spielt der Ford den (manchmal allzu) strammen Max, feinfühligeres Federn überlässt er seinem softer abgestimmten Schiebetüren-Bruder mit dem Namenszusatz Grand. Dennoch erteilt der Ford dem VW eine Lehrstunde in Sachen Komfort. Der Golf, der mit 17-Zoll-Rädern zwangsweise ein Sportfahrwerk besitzt, stelzt spröde über Querrillen hinweg. Erst bei flotter Fahrt verbessert sich das Schluckvermögen. Ein Ärgernis bleiben die lauten Abrollgeräusche, die vor allem auf Pflaster und rauen Straßenbelägen den Reisegenuss trüben. Die Ford-Lenkung hat, obgleich elektrisch arbeitend, die Sympathie aktiver Fahrer auf ihrer Seite. Sie arbeitet direkt und zielgenau, könnte aber einen Tick schwergängiger sein und müsste auch nicht ganz so spitz reagieren, denn die nervöse, manchmal fast mimosenhafte Dienstbeflissenheit schon bei geringsten Ausschlägen trübt nur unnötig den Geradeauslauf.

In Sachen Lenkung verfolgen beide unterschiedliche Philosophien

Ein Frage des Geschmacks: Die Lenkungen von VW und Ford sind sehr unterschiedlich.

Wie es besser geht, zeigt der Golf: Mit dem VW-Steuer lassen sich Kurven ebenso präzise anpeilen, auch hier keine Spur von Weichzeichner. Allerdings ruht die Lenkung stärker in sich selbst. Der Wolfsburger wirkt dadurch weniger fordernd, zwingt bei flotter Autobahnfahrt seltener zu kleinen Kurskorrekturen. Im Stadtverkehr profitieren VW-Piloten zudem von der besseren Übersicht. Beim Golf lässt sich leichter abschätzen, wo die Karosserie endet. Im Ford hingegen behindern die ansteigende Fensterlinie, der überbreite hintere Dachpfosten und das schmale Heckfenster die Sicht. Auch die Bedienung gestaltet sich im Golf entspannter. Zwar löst das karg möblierte Kunststoff-Cockpit keine Emotionen aus, die schlichte Armaturenlandschaft ist aber blitzsauber verarbeitet und narrensicher bedienbar – im Gegensatz zu der des Ford. Reinsetzen und losfahren, heißt die VW-Devise. Hier verirrt sich keiner in verschachtelten Menüs oder verzweifelt an einer tastenübersäten Mittelkonsole.

Auch in Reihe zwei kommt im VW kein Stress auf. Erwachsene sitzen dort bequemer als im relativ eng geschnittenen Ford, dessen Außenlänge eher dem Kofferraum nutzt. Dessen Volumen (471 bis 1723 Liter) übersteigt das des Golf Plus (395 bis 1450 Liter) erheblich. Wandlungsfähiger ist allerdings der C-Max, auch wenn die Möglichkeit, seine drei Fondsitze einzeln auszubauen, wegen des schwergängigen Ein- und Aushak-Mechanismus oft von Flüchen begleitet wird. Im Alltag genügt es ohnehin meist, die Sitze umzuklappen. Dann bieten die kompakten Hochsitzer die Funktionalität eines Kombis, gewürzt mit der Ladehöhe eines Vans. Ein kluger, für die Praxis meist ausreichender Mix.
Fahrzeugdaten Ford VW
Motor Vierzylinder, Turbo, vorn quer Vierzylinder, Kompressor, Turbo, vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2
Nockenwellenantrieb Zahnriemen Kette
Hubraum 1596 cm³ 1390 cm³
kW (PS) bei 1/min 110 (150)/5700 118 (160)/5800
Nm bei 1/min 240/1600 240/1500
Vmax 204 km/h 214 km/h
Getriebe Sechsgang manuell Sechsgang manuell
Antrieb Vorderradantrieb Vorderradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 215/50 R 17 W 225/45 ZR 17 W
Radgröße 7 x 17'' 7 x 17''
Abgas CO2 154 g/km 153 g/km
Verbrauch* 8,8/5,3/6,6 l 8,4/5,4/6,5 l
Tankinhalt 60 l/Super 55 l/Super
Vorbeifahrgeräusch 69 dB (A) 71 dB (A)
Anhängelast gebr./ungebr. 1500/690 kg 1400/730 kg
Kofferraumvolumen 471–1723 l 395–1450 l
Preis (wird bewertet) 24.550 Euro** 25.520 Euro***
*innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km; **inklusive Titanum X-Paket 2950 Euro; ***inklusive 17-Zoll-Bereifung 945 Euro
Messwerte Ford VW
Beschleunigung
0–50 km/h 3,6 s 3,2 s
0–100 km/h 9,9 s 8,5 s
0–130 km/h 16,2 s 13,6 s
Elastizität
60–100 km/h 6,9 s (4. Gang) 8,6 s (4. Gang)
80– 120 km/h 13,0 s (6. Gang) 14,3 s (6. Gang)
Leergewicht/Zuladung 1494/406 kg 1469/511 kg
Gewichtsverteilung v./h. 59/41 % 60/40 %
Wendekreis links/rechts 11,8/11,9 m 10,8/10,8 m
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 37,7 m 38,1 m
aus 100 km/h warm 37,3 m 37,4 m
Innengeräusch
bei 50 km/h 57 dB (A) 58 dB (A)
bei 100 km/h 66 dB (A) 67 dB (A)
bei 130 km/h 71 dB (A) 71 dB (A)
Testverbrauch – CO2 7,1 l S – 168 g/km 7,6 l S – 180 g/km
Reichweite 840 km 720 km
Martin G. Puthz

Martin G. Puthz

Fazit

Der Golf gewinnt, doch dieses Mal ist es kein leichter Sieg. Der C-Max bringt ihn zum Teil ernsthaft in Bedrängnis. Die Antriebs- und Komfortwertung kann der Ford für sich entscheiden. Mit dem EcoBoost-Benziner haben die Kölner ein echtes Ass im Ärmel, doch am Ende lässt sich der VW die Butter nicht vom Brot nehmen. Welchen man auch wählt: Mit ihrem Mix aus Funktionalität und Fahrspaß sind beide Hochsitzer für Van-Verweigerer eine gute Empfehlung.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.