Sitzprobe Ford Edge

Ford Edge: Sitzprobe

— 22.11.2013

Amerikas SUV-Schönling für Europa

Ford zieht auf der LA Auto Show das Tuch vom Edge Concept. Der soll auch nach Europa kommen. Erste Sitzprobe in dem schicken US-SUV.

Auf der LA Auto Show 2013 zeigt Ford die neue Generation des Edge – zunächst noch als Studie. Schon 2014 soll die Serienversion folgen. Die wird dann auch den Sprung über den großen Teich machen und in Europa an den Start gehen. Wir haben das Ami-SUV schon mal unter die Lupe genommen.

Überblick: Alle News zur Los Angeles Auto Show 2013

Die Studie des Ford Edge streckt sich auf 4,69 Meter, wird in Europa mit dem VW Touareg konkurrieren.

Mit seinen 4,69 Meter liegt der Edge in Sachen Größe vor dem Kuga, geht also im Konkurrenzumfeld eines VW Touareg an den Start. Wir sind mit dem Ami bereits auf Tuchfühlung gegangen und haben ganz genau hingeschaut, was da demnächst auf uns zurollt. Der aktuelle Edge ist bereits ein gelungenes Auto und seit 2006 in den USA unterwegs. Die LA-Studie steht da nicht hinten an, wirkt sogar noch stimmiger und deutlich moderner. Die bullige Front mit den drei breiten Aluminiumspangen im bekannten Trapezgrill grinst den Betrachter fröhlich an, zwei in den vorderen Stoßfänger integrierte große Lufteinlässe sorgen für einen dynamischen, sportlichen Look. Sie sind elegant von den LED-Nebelleuchten eingerahmt. Überhaupt, alle Lichter des Ford Edge Concept leuchten mit LED-Technik, Front- und Hecklampen bestehen aus rund 20 kleinen LED-Würfeln. Apropos Heck: Von hinten erinnert der Edge aufgrund seiner auffällig geformten Leuchten ein wenig an den aktuellen Focus. Das große Ford-SUV ist betont dynamisch, wie aus einem Guss gezeichnet. Die Silhouette ist stimmig, die Karosserie hat keine störenden Falzen oder Kanten. Der kleine Heckspoiler verstärkt den sportlichen Eindruck.

Zuffenhauser Sport-SUV: erste Sitzprobe im neuen Porsche Macan

Schöner Arbeitsplatz: Im Innenraum wirkt der Edge gut verarbeitet, die Materialien sind hochwertig.

Auch im Innenraum gibt es wenig zu meckern. Hier will Ford vor allem mit einer üppigen Technik-Ausstattung gegen die europäische SUV-Konkurrenz punkten: vollautomatischer Einpark-Assistent, Pre-Collision-Assistent, adaptives Lenksystem oder das sprachgesteuerte Multimedia-Connectivitysystem Ford SYNC – nur einige Beispiele für die geplante Serienausstattung. Gesteuert werden die Funktionen über einen zehn Zoll großen Touchscreen-Monitor. Carbon-Elemente am Armaturenträger, viele hellblaue Leuchtdioden (in den Türen, auf der Einstiegsleiste) lassen den Innenraum hochwertig erscheinen. Auch die Verarbeitung macht einen ordentlichen Eindruck. Hartplastik ist weichen Oberflächen gewichen, der obere Bereich des Instrumententrägers sowie die Mittelkonsole und die Türverkleidungen sind mit schwarzem Nubuk-Leder ausgestattet. Abwarten, wie viel davon am Ende reines Studien-Ornat war.

Unter der Haube sollen für den europäischen Markt die hochgelobten, sparsamen und zugleich kraftvollen EcoBoost-Aggregate werkeln, in den USA darf ein strammer V6 natürlich nicht fehlen. Mit Hybrid-Versionen ist ebenfalls zu rechnen. Klar – das Konzept des Ford Edge ist eine Zauberbude. Hier durften sich die Designer und Ingenieure voll austoben. Doch wenn die Optik bleibt und der Preis stimmt, dann können wir uns auf ein konkurrenzfähiges neues Mitglied im Segment der Premium-SUVs freuen.

Stichworte:

SUV

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.