Ford Fiesta ST

Ford Fiesta ST Ford Fiesta ST

Ford Fiesta ST

— 25.02.2004

Fein getunt

Der Fiesta ST macht in Genf einen sportlichen Eindruck. Ob er so schnell ist, wie er aussieht? Das verrät Ford erst Ende des Jahres.

Der Genfer Salon ist ein Fest fürs Auge. Leistung? Darüber braucht man nicht zu reden, die hat man – meint Ford. Und präsentiert den Fiesta ST, eine rote Granate für "ambitionierte" Fahrer, die gegenüber dem 1,6-Liter-Serienmodell beim Sprint auf zwei Sekunden verzichten wollen.

Zweiliter-Duratec-Motor, 150 PS, zwei Sekunden fixer, das soll erstmal reichen an Information. "Weitere technische Details folgen rechtzeitig vor dem Verkaufsstart Ende 2004", vertrösten die Kölner. Bis dahin bleibt es beim Gucken. Die Frontmaske ziert ein offener Grill, heruntergezogene Stoßfänger werden zu Bordsteinsensoren. Das tiefer gelegte Fahrwerk und die großen 17-Zoll-Räder inklusive Niederquerschnitt-Bereifung sprechen die Sprache "Sports Technologies". Das bedeutet übrigens auch das Buchstabenkürzel am Heck.

Im Innenraum herrschen drei Farben: Schwarz, Rot, Silber. Die ergonomischen Sportsitze aus schwarzem Leder tragen rote Innenflächen, das dunkle Cockpit schmücken metallene Akzente. Neue Schalter, neue Hebel, selbst die Handbremse ist "feingetunt". Was der rote Flitzer kosten soll? Sorry, auch das erfährt die Welt erst zum Jahresende.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.