Ford Ka/Peugeot 107/VW Up: Test

Bilder VW Up gegen Ford Ka und Peugeot 107 Bilder VW Up gegen Ford Ka und Peugeot 107

Ford Ka/Peugeot 107/VW Up: Vergleich

— 07.11.2011

Dreikampf der cleveren Cityflitzer

Genug der Vorschusslorbeeren, jetzt wird es ernst für den VW Up. Im ersten Vergleich nach Punkten trifft er auf Ford Ka und Peugeot 107. Kann sich der kleine Wolfsburger an die Spitze setzen?

VW kommt manchmal etwas später, dann aber gewaltig. So geschehen 2003 mit dem Touran und 2007 mit dem Tiguan. Beides ausgesprochene Spätzünder, aber dann vom Start weg an der Spitze. Und jetzt bringt VW den Up. Damit beackern die Niedersachsen wieder ein Feld, das sie seit 2005 – dem Produktionsende des Lupo – nicht weiter beachteten: die Kleinstwagen. Über den lieblosen Brasilien-Import Fox schweigen wir lieber. Kann der Up jetzt den Markt aufrollen, wie es Touran und Tiguan getan haben?

Überblick: Alle News und Tests zum VW Up

Video: Up/Ka/107

VW Up im Stress

Klar und kantig steht der VW auf der Straße, mit vergleichsweise langem Radstand (2,42 Meter) und ultrakurzen Überhängen. Die kastenartige Form – das Dach ist kaum eingezogen – bringt ihm gegenüber den rundlicheren Ford und Peugeot Vorteile beim Platzangebot. Vorn geht es erstaunlich weiträumig zu, jedenfalls für ein so kleines Auto. Dass auch VW nicht zaubern kann, fällt frühestens im Fond auf. Auch hier bietet der Up zwar deutlich mehr Raum als die beiden anderen, für erwachsene Mitteleuropäer wird es trotzdem eng – die müssen die Knie an- und die Köpfe einziehen. VW hat den Up reduziert, gleichzeitig aber hochwertig eingerichtet. Die schicke weiße Hochglanz-Lackierung und ein paar andere Details gehören jedoch zur White-Ausstattung und sind damit aufpreispflichtig. Der Peugeot kommt vorn mit seinem geräumigen Cockpit dem VW recht nah und verfügt auch hinten über ein passables Platzangebot – für Erwachsene empfehlen wir aber auch hier besser nur innerstädtische Distanzen.

Überblick: Alle News und Tests zum Ford Ka

Agiles Fahrverhalten und präzise Lenkung: Der Ford Ka kann durchaus Spaß machen.

Und der kleine Franzose besitzt nur einen mickrigen Kofferraum (130 Liter) mit schmaler Ladeöffnung, ist zudem auffällig karg eingerichtet, mit viel nacktem Blech und lieblosem Plastik. Das Interieur im Ka wirkt freudvoller, zumal mit der Titanium-Ausstattung, die Ford nett hergerichtet hat. Der Ka bietet jedoch insgesamt überraschend wenig Platz, obwohl er fast 20 Zentimeter länger ist als der Peugeot und immer noch acht länger als der VW. Außen zumindest. Doch diesen Vorteil hat Ford locker verspielt, die Raumökonomie des Fiat-500-Bruders ist lausig. Vorn ist das kein Problem, man kann sich einrichten, doch im Fond ist Schluss mit lustig – hier fühlt sich höchstens noch der Nachwuchs wohl. Als Spaßbremse entpuppt sich der Ka aber nicht. Dafür sorgen vor allem sein agiles Fahrverhalten und die präzise Lenkung. Wenn der brummige 1,2-Liter-Vierzylinder mit 69 PS noch sein Phlegma überwinden könnte, ließe sich das Vergnügen sogar steigern.

Der Peugeot begnügt sich wie der VW mit drei Zylindern. Sein knurriger Einlitermotor mit 68 PS quirlt flott und fröhlich durch die Stadt, bei höherem Tempo wirkt er eher gequält. Genauso gucken auch die Passagiere gelegentlich, denn der 107 federt steif und spröde. Solch grobes Benehmen ist dem Up fremd, VW hat ihn harmonisch abgestimmt. Nicht übertrieben handlich, sondern unaufgeregt und komfortabel, mit einer angenehm direkt ansprechenden Lenkung. Und kräftigen Bremsen, der Up stand bei der Bremsung aus Tempo 100 schon nach 35 Metern. Der neue Einlitermotor mit 75 PS hängt munter am Gas, fährt den beiden anderen aber nicht davon. Das sonst typische, nervöse Dreizylinder-Hecheln fehlt ihm komplett. Er bleibt insgesamt auffällig leise.

Als White, also mit aufpolierter Ausstattung, bringt es der Up auf stolze 14.300 Euro – einen Polo mit 70 PS liefert VW ab 12.975 Euro. Doch auch Ford verlangt für den Ka als Titanium mit ESP und 16-Zoll-Rädern saftige 13.210 Euro. Bescheiden bleibt nur Peugeot mit 10.640 Euro für den 107 Filou. Doch hohe Preise, wir wissen es, haben dem Erfolg bei VW noch nie geschadet.

Hintergrund: So testet AUTO BILD

Fahrzeugdaten Ford Peugeot VW
Motor Vierzylinder, vorn quer Dreizylinder, vorn quer Dreizylinder, vorn quer
Ventile/Nockenwellen 2 pro Zylinder/1 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2
Nockenwellenantrieb Zahnriemen Kette Zahnriemen
Hubraum 1242 cm³ 998 cm³ 999 cm³
kW (PS) bei 1/min 51 (69)/5500 50 (68)/6000 55 (75)/6200
Nm bei 1/min 102/3000 93/3600 95/3000
Vmax 159 km/h 157 km/h 171 km/h
Getriebe Fünfgang manuell Fünfgang manuell Fünfgang manuell
Antrieb Vorderradantrieb Vorderradantrieb Vorderradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Trommel Scheiben/Trommel Scheiben/Trommel
Testwagenbereifung 195/45 R16 V 155/65 R14 T 185/50 R16 T
Radgröße 6,5 x 16" 4,5 x 14" 6 x 16"
Abgas CO2 115 g/km 103 g/km 108 g/km
Verbrauch* 5,8/4,4/4,9 l 5,4/4,0/4,5 l 5,9/4,0/4,7 l
Tankinhalt 35 l/Super 35 l/Super 35 l/Super
Vorbeifahrgeräusch 72 dB (A) 70 dB (A) 71 dB (A)
Anh舅gelast gebr./ungebr. keine keine keine
Kofferraumvolumen 224–710 l 130–751 l 251–951 l
Preis (wird bewertet) 13.210 Euro** 10.640 Euro 14.300 Euro
*innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km; **inklusive ESP für 360 € und 16-Zoll-Bereifung für 150 €
Messwerte Ford Peugeot VW
Beschleunigung
0–50 km/h 4,2 s 4,0 s 4,4 s
0–100 km/h 13,5 s 13,5 s 13,8 s
0–130 km/h 26,7 s 27,7 s 24,1 s
Elastizität
60–100 km/h 15,6 s (4. Gang) 14,3 s (4. Gang) 15,7 s (4. Gang)
80–120 km/h 28,5 s (5. Gang) 34,5 s (5. Gang) 25,6 s (5. Gang)
Leergewicht/Zuladung 1012/308 kg 856/324 kg 928/362 kg
Gewichtsverteilung v./h. 63/37 % 62/38 % 60/40 %
Wendekreis links/rechts 10,0/9,9 m 10,1/9,9 m 9,9/9,9 m
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 37,9 m 38,6 m 35,0 m
aus 100 km/h warm 38,3 m 37,3 m 34,9 m
Innengeräusch
bei 50 km/h 64 dB (A) 64 dB (A) 60 dB (A)
bei 100 km/h 72 dB (A) 71 dB (A) 67 dB (A)
bei 130 km/h 77 dB (A) 76 dB (A) 74 dB (A)
Testverbrauch – CO2 5,5 l S – 131 g/km 5,0 l S – 119 g/km 5,1 l S – 121 g/km
Reichweite 630 km 690 km 680 km

Dirk Branke

Dirk Branke

Fazit

Es scheint so, als ob die Pläne von VW ein weiteres Mal aufgehen. Jahrelang haben sie Kleinstwagen nicht weiter beachtet, jetzt bauen sie gleich den besten. Das ist der Up, weil er mit Komfort, Qualität und Sicherheit neue Maßstäbe für diese Klasse setzt. Im Vergleich damit sehen Autos wie der Ford Ka und der Peugeot 107 eben plötzlich eine Generation älter aus. Nur beim Verbrauch bewegt sich wenig. Im Test waren es 5,1 Liter. Ganz bestimmt kein neuer Maßstab.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.