Ford Kuga auf der IAA 2007

Ford Kuga auf der IAA 2007 Ford Kuga auf der IAA 2007

Ford Kuga auf der IAA 2007

— 05.09.2007

Dynamische Kreuzung

In der ersten Jahreshälfte 2008 rollt Ford den Kuga auf den Markt. Auf der IAA 2007 gibt's schon mal einen seriennahen Ausblick auf den Crossover.

Nach dem Pariser Salon 2006 hat Ford ordentlich Gas gegeben und die Crossover-Studie iosis X Concept zielstrebig gen Serie weiterentwickelt. Auf der 62. IAA steht der Konkurrent des VW Tiguan, der laut Ford in der ersten Jahreshälfte 2008 auf den Markt rollen wird. Mit technischen Details halten sich die Kölner noch immer zurück – fest steht allerdings, dass der 136 PS starke Zweiliter-TDCi mit Sechsgang-Schaltgetriebe für Vortrieb sorgen wird. Das seriennahe Exponat ist in "Ice White" lackiert und hat nicht nur die markante Linienführung der Studie geerbt, sondern auch die üppigen 19-Zoll-Leichtmetallräder. Die Alus werden optional in der Preisliste stehen, verspricht Ford.

Platz für fünf Personen

Das Serienmodell wird eine etwas höhere Silhouette zeigen als der iosis X Concept mit seinem coupéhaften Dachverlauf. Das schafft Platz für fünf Personen. Die Heckklappe ist horizontal zweigeteilt und soll so eine besonders üppige Ladebreite schaffen. Hochgesetzte Rücklichter, eine getönte Heckscheibe und die in den Diffusor integrierten Endrohre zitieren die Formensprache des "Ford kinetic Design". Diese Philosophie wurde auch vorne umgesetzt, zum Beispiel an den trapezförmigen Lufteinlässen und den weit nach hinten gezogenen Scheinwerfern.

Intelligenter Allradantrieb

Auch technisch hat der Kuga einiges zu bieten. Neben der Basisversion mit Frontantrieb – das drückt den Einstiegspreis nach unten – verleiht ein intelligenter Allradantrieb dem Crossover echte Offroad-Eigenschaften, die sich "positiv auf das Fahrverhalten" auswirken und zugleich "ein sportlich-dynamisches Handling" garantieren sollen. Im Cockpit thront der Pilot auf einer erhöhten Sitzposition, die Farben und Materialien sind ein Mix aus edlem Weiß, feinem Leder und auffälligen Design-Elementen in Orange. So sieht es zumindest in der seriennahen Studie aus, die in Frankfurt als rollendes Beispiel für den Trend zur Individualisierung gilt. Ein weiteres Novum ist das Navigationssystem von Blaupunkt, dessen Farbmonitor auch die Bilder der im Heckstoßfänger integrierten Rückfahrkamera überträgt. Ab der zweiten Jahreshälfte 2008 dürfte das Feature in der Preisliste des Kuga auftauchen.

Autor: Michael Voß

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.