Ford Transit (2014) 7. Generation

Ford Transit Ford Transit Ford Transit

Ford Transit: Neuauflage 2014

— 10.02.2014

Rückkehr einer Nutzfahrzeuglegende

Ford macht beim Transit den nächsten Schritt: Mit der ab Mai 2014 erhältlichen siebten Generation wird es den großvolumigen Alleskönner zum ersten Mal baugleich in Europa und den USA geben.

Fords neue Nutzfahrzeugpalette ab 2014. Von links nach rechts: Transit Courier, Transit Connect, Transit Custom und der große Transit.

Größer, schwerer, geräumiger und trotzdem sparsamer. Das sind die Eckdaten des neuen Ford Transit, der ab Mai 2014 in Europa erhältlich sein wird. Größer dank der neuen Varianten mit vier verschieden langen Radständen (L2 – mittellang – bis L5, langer Radstand plus Rahmenverlängerung), schwerer dank des maximal zulässigen Gesamtgewichtes von bis zu 4,7 Tonnen. Geräumiger dank bis zu 15,1 Kubikmeter Laderaum beziehungsweise Sitzplätzen für bis zu 18 Personen und sparsamer dank Verbrauchswerten von nur 6,4 Liter Diesel auf 100 Kilometer (Herstellerangabe). Drei Dieselmotoren (100, 125 oder 155 PS) stehen zur Wahl, die Antriebsart ist frei wählbar (Front-, Heck- oder Allradantrieb) und 12 Jahre Garantie gegen Durchrostung sind im Nutzfahrzeugsektor auch nicht immer Standard.

Praktisch: Unter den Beifahrersitzen ist serienmäßig eine Gepäckbox.

Serienmäßig kommt der Transit mit ESP mit einer speziell auf den Transit abgestimmten Lenkwinkelkontrolle. Die reguliert das Schieben über querstehende Vorderräder, zum Beispiel an scharfen Kurven in Autobahnausfahrten. Bremslastregelung, Berganfahr-Assistent, Rollbewegungskontrolle und automatische Anhängerstabilisierung (bei werkseitig eingebauter Anhängerkupplung) sind ebenfalls in Serie dabei. Optional gibt es viele Extras, die eher in der gehobenen Mittelklasse zuhause sind: Ford SYNC-Technologie mit Freisprecheinrichtung fürs Handy, Smartphone-Konnektivität und als besonderer Clou eine 230-Volt-Steckdose im Armaturenbrett für den Betrieb eines Laptops oder zum Aufladen von Akku-Werkzeugen. Das Raumwunder wird im türkischen Ford-Werk Kocaeli produziert, in den USA teilt es sich die Montagehallen mit dem F-150-Pick-up im Werk in Kansas City. Ab 27.200 Euro gibt es den kleinsten Kastenwagen, das Fahrgestell mit Drei-Mann-Führerhaus kostet sogar nur 23.700 Euro.

Autor: Jonathan Blum

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.