Jenson Button rutschte in Abu Dhabi ein nicht jugendfreies Wort über die Lippen

Formel 1 2009

"Fuck": 'BBC' entschuldigt sich für Button

Jenson Button war live auf Sendung, als er während einer Diskussion mit Mark Webber ein nicht jugendfreies Schimpfwort verwendete
Kurios: Nach dem Saisonfinale in Abu Dhabi musste sich die konservative TV-Station 'BBC' aus Großbritannien für Jenson Button entschuldigen. Der hatte nämlich in einer Unterhaltung mit Mark Webber zwischen Rennen und Siegerehrung das Wort "Fuck" verwendet, das im Englischen nicht jugendfrei ist - vor allem nicht am Sonntagnachmittag.
"Es war eine Live-Übertragung. In der Hitze des Gefechts hat Jenson geflucht", ließ ein 'BBC'-Sprecher entschuldigend ausrichten. Button meint zu dem Thema nur, er habe nicht gewusst, dass er live im Fernsehen sei. Dass ihm die britischen Formel-1-Fans die Sache wirklich übel nehmen werden, ist ohnehin unwahrscheinlich.
Bei der Diskussion zwischen Button und Webber ging es um das Duell der beiden in den letzten Runden des Rennens auf dem Yas-Marina-Circuit. Button verwendete das fragliche Wort allerdings nicht als Beschimpfung, sondern er drückte damit seinen Ärger darüber aus, dass er nicht mehr am Red-Bull-Piloten vorbeikam, obwohl er im Finish das schnellere Auto hatte.
Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Fotostrecke

News

Fotostrecke

News

Fotostrecke

News

Fotostrecke

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen