Kamui Kobayashi hat momentan allen Grund, gut gelaunt zu sein

Formel 1 2009

— 03.11.2009

Kobayashi: "Es war ein großer Moment"

Kamui Kobayashi spricht im Interview darüber, wie es ist, im zweiten Formel-1-Rennen gleich die ersten Punkte einzufahren

Für Kamui Kobayashi ging in Abu Dhabi mit den ersten Punkten in der Formel 1 ein Kindheitstraum in Erfüllung. Im Interview spricht der Japaner über seine ersten Erlebnisse in der Formel 1, wie es ist, Weltmeister zu überholen, und darüber, was er nach der Saison alles zu tun gedenkt.

Frage: "Kamui, was hältst du vom Yas-Marina-Circuit?"
Kamui Kobayashi: "Die neue Anlage ist einfach unglaublich. Ich habe noch nie zuvor eine Rennstrecke wie diese gesehen. Die Organisatoren haben einen großartigen Job gemacht. Die Strecke selbst war interessant und hat großen Fahrspaß geboten. Und man konnte sogar überholen, was das Fazit noch positiver macht."

Frage: "Wie würdest du dein zweites Grand-Prix-Wochenende zusammenfassen?"
Kobayashi: "Für mich war es ein großartiges Wochenende und ich möchte dem Team für diese Gelegenheit danken. Der sechste Platz war ein fantastisches Ergebnis und ein sehr viel besseres Resultat, als ich mir zuvor erhofft hatte, sodass ich sehr zufrieden damit bin, wie es gelaufen ist. Es gibt immer noch Raum, mich zu verbessern, wie zum Beispiel bei der Pace im Qualifying. Mein Ziel war es, mich unter den ersten Zehn zu qualifizieren. Das habe ich verpasst. Deshalb liegt da noch ein wenig Arbeit vor mir."

Frage: "Was war das für ein Gefühl, über die Ziellinie zu fahren und die ersten Punkte in der Formel 1 zu markieren?"
Kobayashi: "Ich war einfach nur überglücklich, denn bereits in meiner Kindheit träumte ich davon, Formel-1-Fahrer zu sein. In meinem zweiten Grand Prix gleich Punkte zu machen, ist großartig. Ich hatte sogar die Chance, noch besser abzuschneiden, aber ich bin im Verkehr aufgehalten worden - ansonsten hätte ich sogar um den vierten Rang kämpfen können, von dem ich zum Ende des Rennens nicht weit entfernt war. Es war ein großer Moment, als ich in den Parc Fermé zurückgekommen bin und gesehen habe, wie zufrieden alle waren."

Frage: "Du hattest ein aufregendes Rennen. Kannst du uns das beschreiben?"
Kobayashi: "Ich hatte einen guten Start und konnte an Kimi Räikkönen vorbeiziehen, was für unsere Einstoppstrategie sehr wichtig war. Wenn ich während meines ersten Stints hinter ihm gehangen hätte, wäre es sehr viel schwerer gewesen, in die Punkte zu kommen. Als ich dort vorbei war, habe ich mich trotz meines schweren Wagens darauf konzentriert, konstante Rundenzeiten zu fahren. Gegen Ende des ersten Stints kam Jenson Button direkt aus der Boxenausfahrt vor mir auf die Strecke. Er war schwerer als ich und hatte kalte Reifen, sodass ich in der Lage war, ihn zu passieren. Auch das war sehr wichtig, denn ich brauchte zu diesem Zeitpunkt ein paar schnelle Runden, damit meine Strategie aufging. Nach dem Wechsel der Reifen hatte ich ein paar Probleme, habe dann aber schnell meinen Rhythmus gefunden und bin einfach immer schneller geworden, sodass ich am Ende in der Nähe des vierten Platzes war."

Frage: "Wie hat es sich angefühlt, zwei Weltmeister zu überholen?"
Kobayashi: "Ich habe nicht daran gedacht, dass sie Weltmeister sind, sondern sie einfach nur wie jeden anderen auch als Rivalen auf der Strecke angesehen. Mein Job ist es nun mal, an ihnen vorbeizukommen, wenn das geht. Es macht Spaß, auf der Strecke zu kämpfen, vor allem wenn man in der Lage ist, zu überholen. Ich habe aber nur an meine Rennposition gedacht und nicht daran, was irgendwer irgendwann einmal gewonnen hat."

Frage: "Wie hast du dich auf das Rennen vorbereitet? Hast du dich nach dem Brasilien-Grand-Prix auf etwas Besonderes konzentriert?"
Kobayashi: "Nun, ich wusste bis zum Auftakt der Rennwoche nicht genau, ob ich überhaupt fahren werde, aber es bestand wegen Timos Verletzung natürlich die Chance darauf. Also habe ich so viel Zeit wie möglich in der Fabrik in Köln verbracht und war nach dem Rennen in Brasilien lediglich einen Tag zu Hause in Paris. Wir haben uns die Informationen nach dem Rennen angeschaut und die Gebiete identifiziert, auf denen wir uns verbessern können. Das waren Sachen wie das Setup, die Reifenfrage und die Frage der Optimierung der Kommunikation. Wir haben alles studiert und über Verbesserungen nachgedacht. Das hat sich wirklich ausgezahlt. Einer der Hauptpunkte war dabei die Renngeschwindigkeit, die in Brasilien nicht perfekt war. Als das Rennen begann, war ich dann zuversichtlich, in die Punkte fahren zu können."

Frage: "Warst du mit deiner Leistung im Qualifying zufrieden?"
Kobayashi: "Sie war nicht schlecht, aber mein Ziel war, unter die Top 10 zu kommen, und ich denke, dass ich das Potenzial dazu besessen hätte. Am Ende fehlte mir eine Zehntelsekunde - das war ein wenig enttäuschend. Aber im Rennen konnte ich beweisen, dass ich nahe genug dran war, um in die Top 6 zu kommen."

Frage: "Was machst du jetzt?"
Kobayashi: "Zunächst einmal Urlaub, das ist die erste Priorität. Ich hatte die vergangenen Jahre mit der GP2, der GP2 Asia und den Formel-1-Tests selten einen Tag frei, sodass ich mich darauf freue, einfach nur ein bisschen zu entspannen und den Akku wieder aufladen zu können. Danach wird man sehen."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.