Jean-François Caubet im Gespräch mit Konzernchef Carlos Ghosn

Formel 1 2009

— 05.11.2009

Renault-Vorstand: Entscheidung vertagt

Bei Renault ist noch keine Entscheidung über einen Ausstieg aus der Formel 1 gefallen, diese soll aber noch dieses Jahr getroffen werden

Nur wenige Stunden nach der Rückzugsbekanntgabe von Toyota sickerte gestern aus Paris durch, dass es auch bei Renault ganz konkrete Überlegungen gibt, der Formel 1 den Rücken zu kehren. Offenbar fand im Beisein der beiden Teamchefs Jean-François Caubet und Bob Bell eine Vorstandssitzung statt, bei der jedoch keine finale Entscheidung getroffen wurde.

"Sie werden sich gedulden müssen", wird Konzernchef Carlos Ghosn von der Nachrichtenagentur 'Reuters' zitiert. "Wir werden hinsichtlich unserer Teilnahme an der Formel 1 noch in diesem Jahr eine Bekanntgabe machen." Derzeit gibt es drei Möglichkeiten: erstens einen Totalausstieg aus der Formel 1, zweitens einen Verkauf von Anteilen des Teams an einen externen Investor und drittens eine Fortführung des Engagements.

Ernsthaft in Frage gestellt wurde das Renault-Engagement in der Formel 1 insbesondere nach Bekanntwerden des "Crashgate"-Skandals um den manipulierten Grand Prix von Singapur 2008. Der kostete Erfolgsteamchef Flavio Briatore und Pat Symonds den Job - zwei wichtige Schlüsselfiguren, die für viele Renault-Erfolge in der Königsklasse mitverantwortlich waren.

Für Robert Kubica sind diese Gerüchte eine Hiobsbotschaft. Der Pole hat als erster Fahrer bereits für 2010 unterschrieben. Ein zweiter Renault-Pilot steht noch nicht fest.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Fotostrecke: Design-Konzepte für Formel-1-Werksteams

News

Flexibler Unterboden: TV-Bilder belasten Ferrari

News

Nicht um jeden Preis: Formel 1 ab 2018 nicht mehr bei RTL?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung