Jenson Button und Ross Brawn wollen 2010 gemeinsam weitermachen

Formel 1 2009

— 06.11.2009

Brawn erwartet Einigung mit Button

Ross Brawn behauptet, dass Jenson Button von der Konkurrenz Angebote gemacht wurden, um ihn im WM-Kampf aus der Ruhe zu bringen

Fnf Tage nach dem Saisonfinale in Abu Dhabi steht Weltmeister Jenson Button immer noch ohne Vertrag fr 2010 da. Zwar geht man in Branchenkreisen fest davon aus, dass sich der Brite frher oder spter mit Teamchef Ross Brawn einigen wird, doch noch kann aus Brackley kein Verzug gemeldet werden.

Es hat den Anschein, dass Nico Rosberg bereits als Brawn-Fahrer feststeht. Das deutet inzwischen sogar Brawn selbst an: "Wir befinden uns in einer komfortablen Position, sagen wir mal so", wird er von der 'BBC' zitiert. "Sobald wir das mit Jenson gelst haben, werden wir das ganze Paket bekannt geben - und damit wollen wir dann auch richtig wahrgenommen werden." Eine Einigung mit Button erwartet Brawn in den nchsten Tagen.

"Jenson wnscht sich ein sehr konkurrenzfhiges Auto und ein angemessenes Gehalt. Wenn wir ihm diese zwei Dinge anbieten, dann werden wir eine Lsung finden", ist der Weltmeistermacher berzeugt. In Abu Dhabi habe man jedoch nicht die Zeit gehabt, um Verhandlungen zu fhren, und fr Button ging es anschlieend gleich weiter zum Race of Champions in Peking. Dafr werde man sich jetzt umso rascher an einen Tisch setzen.

Button wurde in den vergangenen Wochen auch von anderen Teams kontaktiert. McLaren-Mercedes soll eines davon gewesen sein. Brawn: "Unser Business ist extrem umkmpft und es gibt Leute, die versucht haben, Jenson whrend der Weltmeisterschaft aus der Ruhe zu bringen, als sie von seiner vertraglichen Situation erfahren haben. Er wusste, dass er einige Angebote aus diesem Grund erhalten hat", erklrt der 54-Jhrige.

Mglich war dies nur, weil sich Button nach dem Ausstieg von Honda auf eine drastische Gehaltskrzung einlie, um dem Team aus Brackley zu helfen - angeblich soll er nur drei Millionen Euro verdient haben. Im Gegenzug lie er sich in den Vertrag schreiben, dass er Ende 2009 gehen darf, wenn er das will. Doch als Weltmeister will der Brawn-Pilot zumindest wieder jene Gage kassieren, die er bis 2008 bezogen hat.

"Wir haben eine merkwrdige Zeit hinter uns. Wir waren im berlebensmodus und stehen nun wieder auf normalen Beinen", so Brawn. "Unter normalen Umstnden wre es nie zu dieser Situation mit Jenson gekommen, aber wir mussten ihm fr den Fall Optionen einrumen, dass das Team nicht in guter Verfassung weitermachen wrde. Diese Situation, die wir jetzt haben, ist also nicht geplant, aber die Gesprche laufen bisher ganz gut."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung