Bruno Senna wird nicht als klassischer Bezahlfahrer in die Formel 1 aufsteigen

Formel 1 2009

— 10.11.2009

Senna: "Ich werde keine Bezahlung erhalten"

Bruno Senna wollte nicht als Bezahlfahrer in die Formel 1 einsteigen und entschied sich für das Angebot von Campos: Keine Lohntüte für den Rookie

Einer der berühmtesten Namen des Rennsports kehrt 2010 zurück in die Formel 1: Bruno Senna, der Neffe des legendären Ayrton, steigt im kommenden Jahr mit dem neuen Campos-Team in die "Königsklasse" auf und möchte die Formel 1 aufmischen. Ein reicher Mann wird der junge Brasilianer durch sein Engagement bei Campos aber wohl nicht werden: 2010 gibt es keinen Lohn für Senna.

Das bestätigte der frühere GP2-Pilot gegenüber dem brasilianischen Magazin 'Veja' und gab zugleich an, bei fast allen in der Formel 1 aktiven Grand-Prix-Rennställen vorstellig geworden zu sein: "Ich habe mit allen Teams gesprochen - außer mit Ferrari. Alle wollten sie fünf Millionen Euro, um mich unter Vertrag zu nehmen", berichtet Senna von seinen Erfahrungen bei der Jobsuche in der Formel 1.

"Ich habe schließlich einen Deal mit Campos gemacht, weil sie mich nehmen wollten, auch wenn ich kein Geld mitbringe. Das war mein einziges Angebot, das nicht von Sponsorenmitgift abhing", erläutert der 26-Jährige und fügt an: "Ich werde keine Bezahlung erhalten, habe aber die Erlaubnis, persönliche Sponsoren zu haben, wenn mir das möglich ist. Ich kann versuchen, davon zu leben", so Senna.

Für das Campos-Team liegen die Vorteile auf der Hand: "Sie denken, dass mein Name überaus wichtig ist und ihnen einige Sponsoren einbringen wird", sagt der künftige Formel-1-Fahrer, dessen Familie vollkommen hinter seinen sportlichen Aktivitäten steht: "Es brauchte eine Weile und unsere Beziehung wurde etwas angespannter, doch sie haben es akzeptiert. Jetzt freuen sie sich."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.