Es wird keine Neuauflage des alten Erfolgsteams Schumacher/Brawn geben

Formel 1 2009

— 23.11.2009

Brawn schließt Schumacher-Comeback aus

Mercedes gibt heute den ersten Fahrer offiziell bekannt, im zweiten Auto wird aber laut Ross Brawn definitiv nicht Michael Schumacher sitzen

Weil sich keiner der Beteiligten zu einem definitiven Dementi ohne Hintertürchen hinreißen ließ, geisterte am vergangenen Wochenende die Schlagzeile eines möglichen Comebacks von Michael Schumacher durch die Medien. Doch heute ist dieser Traum endgültig ausgeträumt: Ross Brawn räumt mit allen Gerüchten auf und erteilt den Spekulationen eine endgültige Absage.

"Das Thema geistert gerade durch die Medien, ich weiß. Es ist aber nichts dran", wird der Mercedes-Teamchef von der 'Bild'-Zeitung zitiert. "Da basteln sich die Medien einen Traum zusammen. Michael wäre für Ferrari doch auch nur zeitweilig zurück ins Cockpit gestiegen. Er hat keine Ambitionen auf eine neue Karriere." Zuvor hatte Schumacher-Manager Willi Weber das von Eddie Jordan aufgebauschte Treffen in Abu Dhabi bestätigt, aber das Thema des Gesprächs offen gelassen.

Brawn stellt aber gleichzeitig klar, dass er unbedingt einen Routinier in sein zweites Auto setzen will: "Ich möchte keinen Neuling, der sich erst mal auf den Rennstrecken dieser Welt zurechtfinden muss, denn wir haben kaum noch Möglichkeiten, die Fahrer mit den Autos testen zu lassen. Höchstleistungen ohne großes Üben ist deshalb die Aufgabe." Aus dem gleichen Grund hat er sich im Winter 2008/09 für Rubens Barrichello und gegen Bruno Senna entschieden.

Eigentlich hätte Weltmeister Jenson Button in Brackley bleiben sollen, der Brite unterschrieb jedoch etwas überraschend bei McLaren. Brawn: "Ich werde den Zweikampf zwischen Lewis Hamilton und Jenson Button mit großem Interesse verfolgen. Jenson hat mir beim Abschied gesagt, er suche eine neue Herausforderung. In Hamilton hat er die gefunden. Zwei Engländer, zwei Weltmeister - das gefällt den Medien. Am Ende wird einer von beiden der Verlierer sein."

Indes hat Mercedes die offizielle Bekanntgabe des ersten Piloten für heute Mittag angekündigt. Aller Voraussicht nach wird es sich dabei um Nico Rosberg handeln. Nick Heidfeld gilt als Favorit auf das zweite Cockpit, aber Brawn stellt klar: "Das Gute ist, wir sind nicht in Eile. Nach dem Wechsel von Jenson wird jetzt auf dem Transfermarkt erstmal Ruhe einkehren." So kann man in Brackley auch in aller Ruhe die Variante Kimi Räikkönen ausloten.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die meisten Grand-Prix-Starts ohne einen Sieg

News

Das schlechteste Auto, das je einen Grand Prix gewonnen hat?

News

Neue Formel-1-Autos 2017: Rückkehr der Schrankwände?

News

Formel-1-Aus droht: Manor bestätigt erneute Insolvenz

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.