Jenson Button durfte am Abend in London zwei Awards entgegennehmen

Formel 1 2009

— 07.12.2009

Button in seiner Heimat "Fahrer des Jahres"

Jenson Button durfte gleich zwei 'Autosport'-Awards mit nach Hause nehmen - Formel-Renault-Champion Dean Smith vielversprechendster Nachwuchspilot

Formel-1-Weltmeister Jenson Button kann sich zwei weitere Trophäen in den Schrank stellen. Bei den traditionellen "Autosport Awards" wurde er gleich doppelt ausgezeichnet: als "Internationaler Fahrer des Jahres" und als "Britischer Fahrer des Jahres". In beiden Kategorien wurde Button bereits in der Vergangenheit ausgezeichnet: Schon 2004 wurde er von den britischen Fans zum besten internationalen Fahrer gewählt, 2003 und 2006 zum besten britischen Fahrer.

"Es war in den vergangenen zehn Jahren meiner Formel-1-Karriere ein langer Kampf, bis ich es dahin geschafft habe, wo ich jetzt bin. Vor allem im vergangenen Jahr haben wir sehr viel durchgemacht", sagte Button, als er seine Trophäen entgegennahm. "Vor einem Jahr und zwei Tagen haben wir erfahren, dass Honda aus der Formel 1 aussteigt. Deshalb war es im vergangenen Jahr ziemlich schwer, zu dieser Veranstaltung zu kommen. Aber wir haben zusammengehalten und das ist das Ergebnis. Deshalb möchte ich mich bei allen im Brawn-Team für das bedanken, was wir erreicht haben."

Buttons bisheriges Brawn-Team wurde ebenfalls ausgezeichnet: Der BGP001 wurde zum "Rennwagen des Jahres" gewählt. In der Kategorie "Bestes Rallyeauto des Jahres" fiel die Wahl auf den Citreoën C4 WRC, mit dem Sébastien Loeb seinen sechsten Weltmeistertitel in Folge geholt hatte.

Zum "Besten Rallyefahrer des Jahres" wurde jedoch nicht der Rekordweltmeister gewählt, sondern sein Rivale: In dieser Kategorie ging der Preis an Ford-Pilot und Vizeweltmeister Mikko Hirvonen. Kris Meeke, der sich in der Intercontinental Rally Challenge IRC zum Meister krönen konnte, wurde als "Rookie des Jahres" geehrt. Und "Bester nationaler Rennfahrer" wurde Tourenwagenfahrer Colin Turkington.

Neben den Awards, die von den Fans vergeben werden, gibt es zudem jährlich Sonderpreise. Hier wählt eine Expertenjury die Preisträger aus. Red-Bull-Designer Adrian Newey erhielt die "John Bolster Trophy" für seine Arbeit am RB5. Viele Beobachter hielten den Red-Bull-Boliden für das beste Auto 2010.

Der Ehrenpreis "Gregor-Grant-Award" ging einmal an Ferrari, zur Würdigung der Erfolge, die die Scuderia in den vergangenen 60 Jahren in der Formel-1-Weltmeisterschaft geholt hat. Teamchef Stefano Domenicali nahm den Preis entgegen. Ebenfalls mit dem "Gregor-Grant-Award" geehrt wurde Ron Dennis für seine Verdienste um das McLaren-Team.

Einer der vielbeachtetsten Preise, die bei der jährlichen Veranstaltung im Grosvenor-House-Hotel in London vergeben werden, ist der McLaren/Autosport/BRDC-Award für den vielversprechendsten britischen Nachwuchsfahrer. Gewählt wurde in diesem Jahr Dean Smith, der amtierende Meister der Britischen Formel Renault. Der 21-Jährige bekam seine Trophäe vom Weltmeister-Trio Button, Lewis Hamilton und Damon Hill überreicht. Dieser Nachwuchspreis wurde vor 20 Jahren zum ersten Mal vergeben, damals ging er an David Coulthard. Auch Button und IndyCar-Champion Dario Franchitti gehören zu früheren Preisträgern.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.