Fernando Alonso glaubt nicht, dass das Tankverbot viel Neues bringt

Formel 1 2009

— 08.12.2009

Tankverbot: Alonso rechnet nicht mit großen Änderungen

Ab 2010 darf nicht mehr nachgetankt werden, aber laut Fernando Alonso ist die einzige Folge, dass die Piloten anfangs etwas schonender fahren müssen

Immer wieder zerbrechen sich die Formel-1-Verantwortlichen den Kopf darüber, wie die Formel-1-Rennen noch spannender gestaltet werden kann. Die Frage dabei lautet immer: Wie bekommen wir mehr Action und Überholmanöver auf die Strecke? Der Qualifyingmodus wurde in den vergangenen Jahren mehrfach geändert, zur Saison 2009 wurde das technische Reglement völlig überarbeitet.

Für 2010 hat man sich jetzt noch etwas Neues einfallen lassen: Ab der kommenden Saison ist das Nachtanken verboten. Damit müssen die Strategen an der Boxenmauer umdenken und zu neuen Lösungen finden - das ist zumindest der Plan. Doch Ferrari-Neuzugang Fernando Alonso glaubt nicht, dass sich in der kommenden Saison viel ändern wird, außer dass die Piloten in den ersten Runden besser auf ihre Reifen aufpassen müssen.

"Ich glaube nicht, dass die Rennen dadurch irgendwie anders werden", wird Alonso von 'gpupdate.net' zitiert. "Den einzigen Unterschied, den das Nachtankverbot bringen wird, ist das das Auto am Start schwerer ist. Das Wichtigste für einen Formel-1-Fahrer wird sein, in den ersten zehn bis 15 Runden schonend mit den Reifen umzugehen, um die Reifen im ersten Stint nicht zu schnell kaputtzumachen. Die Fahrer werden ihren Fahrstil im ersten Teil des Rennens leicht umstellen müssen."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Vettel-Zwischenfall: Was im TV-Bild nicht zu sehen war

News

Exklusiv: Sainz' Renault-Wechsel sorgt für Formel-1-Erdbeben

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung