Den Fans mehr bieten: Die Formel 1 möchte vor allem das Internet stärken

Formel 1 2009

— 10.12.2009

Fry: "Auf diesen Zug müssen wir aufspringen"

Mercedes-Geschäftsführer Nick Fry spricht sich für den erweiterten Einsatz von neuen Medien aus, um nicht ins sportliche Hintertreffen zu geraten

Noch hat die Formel 1 das Internet nur am Rande für sich entdeckt, doch das soll sich schon sehr bald ändern: Am Rande des Motor Sport Business Forums in Monte Carlo machten sich verschiedene Formel-1-Protagonisten für eine stärkere Einbindung der neuen Medien stark und forderten ein Umdenken der Organisatoren. Auch Mercedes-Geschäftsführer Nick Fry sieht Veränderungsbedarf.

"Wir sitzen alle im selben Boot und haben ein gemeinsames Ziel. Das ist sehr wichtig, denn in der Vergangenheit gab es so etwas nicht", so Fry. "In den vergangenen 18 Monaten hat sich aber einiges verändert. Die Realität ist, dass wir einfach einen Gang höher schalten müssen, denn das tun unsere Konkurrenten schließlich auch. Auf diesen Zug müssen wir aufspringen und uns verbessern."

Fry verweist diesbezüglich auf andere Sportarten, die bewusst auf neue Medien gesetzt haben und dadurch herausragende Ergebnisse erzielen konnten. Die Sorgen der Formel-1-Chefs wischt der Brite vom Tisch: "In meinen Augen ist es etwas altmodisch zu denken, dass die Leute woanders weniger Angebote in Anspruch nehmen werden, nur wenn man ihnen über das Internet etwas mehr bietet."

"Jüngere Konsumenten und Fans machen ohnehin beides. Sie reduzieren ihre Nutzung des einen gewiss nicht, wenn man ihnen im jeweils anderen Bereich eine größere Auswahl zur Verfügung stellt", erklärt Fry und gesteht gewisse Fehler ein: "Man kann uns sicherlich vorwerfen, dass wir in Bezug auf die neuen Medien etwas langsam sind. Da hätten wir deutlich mehr machen können", so der Brite.

"Das Formula One Management (FOM) arbeitet allerdings schon an einigen Dingen, die hoffentlich in der kommenden Saison vorgestellt werden. Diese Maßnahmen sollten die eben angesprochenen Fragen zumindest zum Teil beantworten", gibt Fry am Rande des Motor Sport Business Forums zu Protokoll. "Jetzt geschieht etwas, glaube ich. Es passiert langsam, aber noch ist nichts verloren."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Top 10: Die stärksten Debütanten der Formel-1-Geschichte

News

Flexibler Unterboden: TV-Bilder belasten Ferrari

News

Formel 1 Melbourne 2017: Vettel gewinnt in Melbourne!

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung