Hans-Joachim Stuck sieht sich selbst als bestes Beispiel für den Rennfahrervirus

Formel 1 2009

— 14.12.2009

Stuck über Schumacher: "Das wäre perfekt"

Hans-Joachim Stuck ("Michael hat das sicher drauf") und Niki Lauda ("Ein Meisterstück für Mercedes") über das mögliche Schumacher-Comeback

"Ein Mercedes mit Michael Schumacher am Steuer, das wäre perfekt", sagt Hans-Joachim Stuck über die aktuellen Comeback-Gerüchte in Zusammenhang mit dem siebenfachen Weltmeister. Der 'Motorsport-Total.com'-Experte hofft ebenso wie Millionen Formel-1-Fans, dass "Schumi" 2010 im Silberpfeil in die Königsklasse zurückkehren wird.

Dass Schumacher den nötigen Biss noch hat, steht für ihn außer Frage: "Ich bin ja selbst das beste Beispiel! Wenn man mir vor 18 Jahren das Lenkrad verboten hätte, dann wäre ich heute vor lauter Graben schon im Sarg", so Stuck, heute Motorsportberater des Volkswagen-Konzerns, am Rande einer PR-Veranstaltung vor der Rallye Dakar in Flachau. "Michael hat das sicher drauf. Die Frage ist nur, ob er sich das antun muss."

Harte Konkurrenz von jungen Fahrern

Denn: "Als ich nach der Formel 1 angefangen habe, Sport- und Tourenwagenrennen zu fahren, hatte ich keinen Druck. Einen siebenfachen Weltmeister will aber jeder schlagen. Es mit Leuten wie Kubica, Vettel, Alonso aufzunehmen, ist eine harte Nummer. Schumacher und Mercedes wäre natürlich geil, das muss man sagen, denn dann kommen noch einmal 30 Prozent mehr Zuschauer. Das wäre für die Formel 1 klasse. Ich glaube auch, dass er es kann. Wir werden sehen."

Ex-Weltmeister Niki Lauda stimmt unserem Experten zu: "Das ist die Grundsatzfrage, die Michael sich jetzt selbst stellen muss: 'Will ich das wagen?' Nur er alleine kennt die Antwort", meint er gegenüber der 'Bild'-Zeitung und fügt an: "Er sollte jetzt nicht den Fehler machen, den Hype um die Geschichte unkontrolliert immer größer werden zu lassen. Er sollte noch vor Weihnachten sagen: 'Ja, ich fahre.' Oder eben: 'Nein, ich fahre nicht.'"

Ross Brawn als Anreiz

"Ich glaube, als Ross Brawn und Mercedes ein Team geworden sind, da hat er erstmals wieder ernsthaft an ein Comeback gedacht. Brawn und er sind ja nicht nur Kollegen, sondern auch dicke Kumpel", so Lauda. "Das wäre natürlich eine sensationelle Kombination: Der Weltmeistermacher Brawn, Mercedes und Rekordweltmeister Michael Schumacher. Das wäre das Meisterstück von Mercedes schlechthin - und das Meisterstück für die gesamte Formel 1."

Dass das Comeback wie zuletzt im Sommer, als Schumacher nach dem schweren Unfall von Felipe Massa eigentlich in den Ferrari einsteigen wollte, erneut an unerwarteten körperlichen Beschwerden scheitern könnte, glaubt Lauda nicht: "Michael Schumacher ist ein Profi, er kennt die Belastungen in der Formel 1 und weiß sicherlich aus allerlei Tests, ob sein Nacken standhält", ist sich der Österreicher sicher.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Größte Unsportlichkeiten der Formel 1

News

Stewart kritisiert Hamilton: "Sowas habe ich noch nie gesehen"

News

Fotostrecke: Größte Unsportlichkeiten der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung