Wie lange wird die Türkische Flagge noch in der Formel 1 wehen?

Formel 1 2009

— 18.12.2009

Grand Prix der Türkei steht vor dem Aus

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone möchte ab 2011 mehr Geld für das Rennen in Istanbul - staatliche Hilfen für den Grand Prix notwendig

Eine Erfolgsgeschichte war das Formel-1-Rennen in Türkei bisher nicht. Die Strecke erfreut sich bei Fahrern und Teams großer Beliebtheit, doch kommerziell waren die Gastspiele vor allem zuletzt desaströs. So deckte man in diesem Jahr Teile der Tribünen mit Planen ab, damit die Leere auf den Rängen bei den Übertragungen nicht sofort auszumachen war.

Zwar steht das Rennen in Istanbul für 2010 noch im Kalender, doch das Aus könnte danach schneller kommen als erwartet. Wie die türkische 'Milliyet' berichtet, hat Formel-1-Chef Bernie Ecclestone die Gebühren für das Rennen verdoppelt. In der Türkei müsste man von 2011 an 26 Millionen US-Dollar (knapp 18 Millionen Euro) für den Grand Prix auf den Tisch blättern - bisher sind es 13,5 Millionen.

Die neuen Vertragsbedingungen wurden dem zuständigen Minister für Bauwesen und Besiedlung, Faruk Nafiz Özak, vorgelegt. Bis Ende Dezember soll bereits eine Entscheidung übermittelt werden. Das türkische Formel-1-Rennen lebt von der staatlichen Unterstützung. Ohne diese Gelder wäre das Rennen nicht durchführbar.

Ministerpräsident Erdogan entscheidet

Ecclestone berufe sich bei der Erhöhung der Zahlungen auf andere Nationen, die in ähnlichen Regionen Angebote unterbreitet haben. So habe Indien 30 Millionen US-Dollar (fast 21 Millionen Euro) für ein Formel-1-Rennen geboten. In der Türkei wollte man das in einer ersten Reaktion nicht so einfach akzeptieren.

"In Ländern wie Frankreich oder Deutschland verlangt der Formel-1-Chef nur zwischen eineinhalb und vier Millionen Dollar", wird eine anonym bleibende Quelle von 'Milliyet' zitiert. Mit aller Gewalt wird man in der Türkei nicht an der Formel 1 festhalten, zumal die Turkish Motorcycle Federation (TMF) Lobbyarbeit betreibt, um die Superbike-WM in die Türkei zu bringen und die MotoGP wieder zurückzuholen.

Bis Ende des Jahres wird im Falle der Formel 1 ab der Saison 2011 aber eine Entscheidung fallen. Die ausgearbeiteten Pläne werden dem türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan vorgelegt.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.