Peter Windsor ist von Bernie Ecclestones Aussagen überrascht

Formel 1 2009

— 23.12.2009

US F1 & Campos: "Sind 2010 dabei"

US F1 und Campos weisen Aussagen von Bernie Ecclestone zurück, sie würden es im nächsten Jahr nicht in die Startaufstellung schaffen

Bernie Ecclestone hegt große Zweifel daran, dass die Newcomerteams US F1 und Campos im nächsten Jahr wirklich an den Start gehen werden. Doch beide Teams haben seine Aussagen nun entschieden zurückgewiesen. "Ich bin überrascht, dass Bernie das gesagt hat. Wir werden dabei sein, wir sind gut aufgestellt", betont US-F1-Teamchef Peter Windsor gegenüber 'BBC Sport'.

Alles laufe gut und man freue sich schon auf das kommende Jahr, so Windsor weiter: "Wir haben gerade das Chassis fertiggestellt, jetzt ist Cosworth am Zug." Das Auto wird am Teamsitz in Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina gebaut, laut Windsor gibt es aber noch keinen Fixtermin für die Fertigstellung: "Es ist schwer vorherzusagen, wann es soweit sein wird."

Auch was die Fahrerfrage angeht, lässt man sich bei US F1 noch Zeit: "Wir versuchen, die besten Fahrer zu finden, die wir bekommen können. Es besteht keine Eile", erklärt Windsor. Er geht davon aus, dass die Fahrerbekanntgabe Ende Januar stattfinden wird.

Auch Campos-Chef Adrian Campos weist Ecclestones Zweifel zurück: "Meiner Meinung nach hat Bernie nicht alle Informationen. Wir arbeiten sehr hart", betont der Spanier. Er rechnet damit, dass Partner Dallara das Auto Mitte Januar ausliefert. Mit Bruno Senna hat Campos bereits einen Fahrer unter Vertrag, nun sei man kurz davor, Verträge mit einem Titelsponsor und einem zweiten Fahrer zu unterschreiben.

"Wir werden dabei sein - ansonsten würden wir alles verlieren", so Campos. Und Campos-Teamchef Daniele Audetto betont: "Das Auto ist fast fertig. Wir befinden uns nicht in der Situation, dass wir nicht antreten könnten."

Auch bei Motorenlieferant Cosworth sieht man derzeit keine Anzeichen dafür, dass manch neues Team für das kommende nicht gerüstet sein könnte. Laut Cosworth-Geschäftsführer Mark Gallagher sind die Kundenteams in ihrer Entwicklungsarbeit zwar unterschiedlich weit vorangeschritten, doch alle würden Gas geben: "Wir arbeiten seit sechs Monaten mit den vier neuen Teams zusammen und haben gesehen, dass sie sich für die Formel 1 vorbereiten. Es gibt keine Anzeichen dafür, dass es irgendwelche Probleme geben würde."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.