Über den Einsatz von Windkanälen wird hinter den Kulissen gerade gestritten

Formel 1 2009

— 20.02.2009

Williams verärgert über Windkanalregelung

Frank Williams ist sauer über die Regelung, wonach alle Teams nur noch einen Windkanal verwenden dürfen: "Das ist Diskriminierung"

Im Zuge des Sparkurses in der Formel 1 wurde unter anderem beschlossen, dass jedes Team nur noch einen Windkanal verwenden darf. Auf diese Weise soll den Unabhängigen geholfen werden, die mit weniger Geld auskommen müssen. Doch das ist kurzsichtig gedacht: Ausgerechnet Williams ist von dieser Maßnahme besonders betroffen.

Der britische Traditionsrennstall arbeitet neben der hauseigenen Anlage in Grove auch immer wieder mit Mietwindkanälen, um das Manko an CFD-Equipment gegenüber den reichen Teams wettzumachen. Bei CFD (Computational Fluid Dynamics) handelt es sich um eine nicht allzu günstige Technologie zur Strömungssimulation, die den Windkanal in der Praxis zwar nicht vollständig, aber doch zumindest vom Prinzip her ersetzen kann.

Ursprünglich war geplant, ein für alle faires Gleichgewicht zwischen Windkanälen und CFD auszutüfteln, doch stattdessen wurde beschlossen, alle auf einen Windkanal zu limitieren. Frank Williams stößt das sauer auf: "Ich war mit der ersten Regelung glücklich, bis die anderen gesagt haben: 'Wir haben nur einen Windkanal, also solltet ihr auch nur einen haben!' Ich finde, das ist eine ziemlich drastische Diskriminierung", moniert er gegenüber 'Autosport'.

"Wir haben unlängst alle unsere Karten hinsichtlich der CFD-Ressourcen auf den Tisch gelegt. Wir sind da gemeinsam mit Force India Letzter. Dafür haben wir zwei sehr gute Windkanäle. Davon dürfen wir aber plötzlich aus unerfindlichen Gründen nur noch einen verwenden", ärgert sich der 66-Jährige. Er protestiert daher gegen die Regelung und hofft auf einen Kompromiss, genau wie übrigens auch Williams' Motorenpartner Toyota, der in Köln zwei eigene Windkanäle stehen hat.

Williams fühlt sich ungerecht behandelt: "Man kann ja nicht sagen: 'Ihr habt zwei davon und ich nur einen, also müsst ihr mit nur einem Fahrer fahren!' Das ist doch Schwachsinn", so der "Rollstuhlgeneral". "Ich finde, der Wettbewerb sollte auf der Strecke stattfinden. Derzeit findet er auf der Strecke und bei den Banken statt - und dann ist da noch ein dritter Bereich, wo es darum geht, die Rechte für den Einsatz von Equipment zu verbiegen."

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.