Formel 1

Formel 1 2009

— 12.03.2009

Barcelona: Die Brawn-Show geht weiter

Die Konkurrenz kommt aus dem Staunen nicht heraus: Zum Abschluss der Barcelona-Tests setzte sich Rubens Barrichello deutlich an die Spitze

Als der letzte Barcelona-Testtag am Vormittag freigegeben wurde, rümpften viele Formel-1-Verantwortliche zunächst einmal etwas missmutig die Nase. Dichter Nebel hing über der Strecke und machte frühe Fahrten nahezu unmöglich. Doch gegen halb zehn gewann die Sonne urplötzlich an Kraft, der Schleier verschwand und der Formel-1-Vorhang ging auf zur neuesten Folge der großen Brawn-Mercedes-Show.

Nach den beeindruckenden Leistungen von Jenson Button am Mittwoch war es heute an Rubens Barrichello, diese Fabelzeiten auf Longruns und im Qualifikationstrimm zu widerholen. Der Brasilianer enttäuschte nicht, im Gegenteil: Er konnte die Rundenzeiten seines Teamkollegen bei ähnlichen Streckenverhältnissen noch deutlich unterbieten. Am Ende stand in 1:18.926 Minuten die Tagesbestzeit von Barrichello fest - neuer 2009er-Rekord.

Dabei war die Runde keine Krawallrunde, wie man sie im Verlauf eines Tages nur einmal hinbekommt. Barrichello zauberte unter anderem auch eine 1:19.266 Minuten auf die Bahn, es folgten kurze Zeit später Runden in 1:19.196 Minuten und 1:19.044 Minuten. All diese Umläufe hätten locker ausgereicht, um die mit Abstand beste Zeit des Tages zu markieren. Auch auf mehreren Longruns zeigte der Brasilianer erneut, wo der Brawn-Hammer hängt. Man darf gespannt sein, ob die Honda-Nachfolgemannschaft diese Leistungen in der kommenden Woche auch in Jerez wieder bieten kann.

Neuer Heckflügel am Ferrari F60

Nico Rosberg (2./1:19.774 Minuten/120 Runden) hatte im Rahmen der Simulation eines Rennwochenendes beim Qualifying-Run eine erste Bestmarke am Vormittag gesetzt, doch der Wiesbadener konnte diese Zeit später nicht mehr verbessern. Allerdings spulte er im Williams FW31 viele konstante Runden ab und schien dabei keinerlei Probleme zu haben. Auch Robert Kubica (7./1:20.740/134) fuhr einen konstanten Speed, richtig beeindruckende Rundenzeiten kamen dabei jedoch nicht heraus.

Bei Ferrari hatte man es am Vormittag erst einmal gemütlich angehen lassen, wenigstens aus Fahrersicht. Die Boxenmannschaft kam dafür in der Morgensonne schon ziemlich ins Schwitzen, denn man absolvierte viele Probeläufe für Boxenstopps. Später fuhr Felipe Massa (6./1:20.677/92) mehrere Longruns und zeigte dabei einen neuen Heckflügel am F60. Man unternahm mehrere Vergleichsfahrten und rüstete zwischenzeitlich noch einmal auf das alte Modell um.

Timo Glock (3./1:20.091/128) setzte schon früh am Donnerstag zum nächsten Toyota-Marathon an. Der Wersauer fuhr das fast schon übliche starke Tempo im TF109 und probierte scheinbar einen leicht veränderten Diffusor aus. Vielleicht musste man bei Toyota nach dem überraschenden Besuch von FIA-Regelhüter Charlie Whiting notgedrungen leicht umbauen. Zwischendruch probte man auch beim japanischen Werksteam Boxenstopps.

Rauchfahne bei Renault

Bei herrlichem Sonnenschein hatten sich am Nachmittag die Tribünen recht gut gefüllt. Leider erlebte man das, was im vergangenen Jahr und auch gestern schon zu beobachten war: Die Fans pfiffen Lewis Hamilton gnadenlos aus. Als die Spanier gerade wieder zu einem solchen Konzert ansetzen wollten, blieben ihnen die Töne im Hals stecken, denn ihr Liebling Fernando Alonso (5./1:20.664/64) rollte mit scheinbarem Motorschaden am Streckenrand aus.

Doch offensichtlich handelte es sich nur um einen leichten Verlust von Hydrauliköl. Nachdem der Renault R29 zurück zur Box geschleppt worden war, dauerte die fällige Reparatur mal gerade rund eine Stunde. Danach konnte Alonso noch viele Testrunden drehen. Die Fans jubelten wieder. Große Freude blieb im Lager der Silbernen auch heute wieder aus. Lewis Hamilton (8./1:20.869/70) konnte sich im McLaren-Mercedes MP4-24 zwar etwas weiter vorn platzieren, beeindruckend war der Speed dennoch nicht.

Bei Red Bull hält man sich offenbar nach wie vor im unauffälligen Mittefeld auf. Sebastian Vettel (4./1:20.576/83) fuhr den RB5 samt großer Haifischflosse über mehrere lange Stints, verbrachte zwischendruch aber auch eine erheblich lange Phase an der Box. Sébastien Buemi (9./1:21.013/62) spulte im Schwesterauto von Toro Rosso auch heute wieder viele Runden ab, sein Teamkollege Sébastien Bourdais (11./1:21.629/27) durfte am Nachmittag auch wieder in den neuen STR4 klettern. Giancarlo Fisichella (10./1:21.045/141) legte eine problemlose Rennsimulation im Force-India-Mercedes hin.

Ein Teil des Formel-1-Starterfeldes hat die Saisonvorbereitung mit Abschluss des Barcelona-Tests nun beendet. Während Ferrari, Toyota, das BMW Sauber Team und Red Bull nun schon langsam für den Saisonstart in Melbourne zusammenpacken, gehen andere noch auf die Suche nach weiteren Zeitspänen. In der kommenden Woche werden Williams und McLaren-Mercedes in Jerez Grundlagenforschung betreiben, während Renault und Brawn vielleicht noch weiter zulegen können.

Fotoquelle: xpb.cc

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.