Rubens Barrichello setzte den Erfolgsrun des Brawn-Teams im Winter fort

Formel 1 2009

— 15.03.2009

Testauftakt: Brawn auch in Jerez dominant

Während die zahlreich erschienenen Fans ihren Lokalhelden Fernando Alonso crashen sahen, fuhr Rubens Barrichello überlegen Bestzeit

Während die restlichen sechs Teams ihre Sachen schon für den Flug nach Melbourne zusammengepackt haben, traten McLaren-Mercedes, Renault, Williams und Brawn heute in Jerez zum letzten Gruppentest dieses Winters an. Die andalusische Strecke ist bis einschließlich Donnerstag gebucht.

Entgegen des ursprünglichen Plans verzichteten die Silberpfeile heute noch darauf, den MP4-24 weiterzuentwickeln - die Rollbalken blieben den ganzen Tag geschlossen. Dies verwundert insofern, als gerade das Team von Weltmeister Lewis Hamilton noch Aufholbedarf hat. Also waren nur drei Fahrer im Einsatz: Nico Hülkenberg im Williams-Toyota FW31, Rubens Barrichello im Brawn-Mercedes BGP 001 und natürlich Lokalmatador Fernando Alonso im Renault R29.

Erstaunlich viele Fans kamen am arbeitsfreien Sonntag an die wenige Kilometer außerhalb der Stadt gelegene Strecke, um ihrem Landsmann bei leistbaren Eintrittspreisen im Einsatz zu sehen. Doch der Tag begann mit einem Schock: Um punkt 10:12 Uhr krachte Alonso in der achten Kurve in die Leitplanken und zerstörte auf diese Weise die Frontpartie seines Boliden recht stark. Er selbst blieb unverletzt, aber die Session musste für mehr als eine halbe Stunde unterbrochen werden.

Als es dann endlich wieder zur Sache ging, herrschte das gleiche Bild wie zuletzt in Barcelona: Brawn-Mercedes war eine Klasse für sich, erst dahinter spielte sich der Konkurrenzkampf der restlichen Teilnehmer ab. Barrichello erzielte eine Bestzeit von 1:19.236 Minuten und schrammte damit nur um 0,181 Sekunden Rekunden am 2009er-Rekord von Sebastian Vettel im Red-Bull-Renault RB5 vorbei. Obendrein war er mit 102 Runden der fleißigste Pilot des Tages.

Alonso (2./+ 0,659/33 Runden) und Hülkenberg (3./+ 0,777/69 Runden) konnten sich in der letzten Stunde der Session noch etwas näher an Barrichello heranschieben, der Abstand war aber neuerlich groß. Allerdings sind die heutigen Zeiten weniger aussagekräftig als in der vergangenen Woche, weil diesmal kein etabliertes Topteam im Einsatz war. McLaren-Mercedes wird Teamangaben zufolge erst morgen ins Geschehen eingreifen.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.