Bernie Ecclestone und Ron Dennis sind nicht immer einer Meinung...

Formel 1 2009

— 24.03.2009

Briatore und Dennis drohten mit Boykott!

Brisante Enthüllung der 'Times': Flavio Briatore und Ron Dennis hätten wegen finanzieller Fragen beinahe einen Boykott des Saisonauftakts angezettelt

Wer glaubt, dass schon das Hin und Her um das erst eingeführte und dann doch wieder verschobene Wertungssystem dem Image der Formel 1 schadet, der sollte erst einmal wissen, was hinter den Kulissen stattfindet. Wie die als seriös geltende Londoner 'Times' herausgefunden hat, wäre es nämlich beinahe zu einem Boykott des Australien-Grand-Prix gekommen!

Am vergangenen Wochenende statteten Flavio Briatore (Renault) und Ron Dennis (McLaren) in Begleitung von FOTA-Vizechef John Howett (Toyota) Formel-1-Boss Bernie Ecclestone einen überraschenden Besuch ab. Briatore und Dennis drohten, ihre Autos nicht in den offiziellen FOM-Charterflieger nach Australien verladen zu lassen, solange ihnen Ecclestone nicht einen Geldbetrag überweist, der den Teams ihrer Meinung nach zusteht.

Dabei geht es um 200 Millionen US-Dollar, die Ecclestone den Teams bei der Unterzeichnung des Verständnismemorandums von Mai 2006 versprochen hat. Der 78-Jährige stellte McLaren und Co. damals für den Zeitpunkt, an dem alle ein formalisiertes Concorde-Agreement unterschrieben haben, eine satte Bonuszahlung in Aussicht. Da noch nicht alle unterschrieben haben, blieb das Geld jedoch bisher bei Ecclestone - mit Ausnahmen wie Brawn und Williams, denen geholfen werden musste.

Einige Teams sehen nun offenbar auch ohne Concorde-Agreement einen gewissen Anspruch auf ihren Anteil, weil sie im Rahmen einer FOTA-Pressekonferenz Anfang März in Genf festgehalten haben, dass sie bis mindestens 2012 in der Formel 1 bleiben werden. Was dieses Versprechen ohne vertragliche Vereinbarung wert ist, ist aber eine andere Frage - und dass Ecclestone dafür nicht bezahlen will, kann man als Außenstehender nachvollziehen.

Ecclestone hat die Boykottdrohung gegenüber der 'Times' bestätigt. Er habe nicht nachgegeben, dennoch dürfte sich die hitzige Diskussion in Wohlgefallen aufgelöst haben, denn McLaren-Mercedes und Renault haben ihre Autos mit dem FOM-Charterflieger nach Australien transportieren lassen. Wie man hört, war Ecclestones Reaktion auf die Drohungen nämlich nur: "Okay, dann storniere ich den Flieger - diese Dinger kosten ein Heidengeld..."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.