Ferrari hat den Ernst der Lage erkannt und reagiert: Ein Notprogramm soll helfen...

Formel 1 2009

— 13.04.2009

Ferrari: Umstrukturierung nach Auftakt-Pannen

Nach dem wenig erfolgreichen Beginn der neuen Formel-1-Saison bringt Ferrari ein Notprogramm an den Start - Baldisserri nicht mehr an der Rennstrecke

Ferrari zieht die Konsequenzen aus dem schlechtesten Saisonauftakt seit 1992: Weil sowohl Felipe Massa als auch Kimi Rikknen in den beiden ersten Rennen des Jahres ohne WM-Punkte geblieben sind, strukturiert die Scuderia ihre Belegschaft um. Teammanager Luca Baldisserri wird demnach knftig nicht mehr zu den Grands Prix reisen und Aldo Costa bernimmt als Technischer Direktor nun den Vorsitz einer neuen Arbeitsgruppe, die Ferrari wieder konkurrenzfhig machen soll.

Whrend Baldisserri ab sofort fr die Koordination zwischen Rennstrecke und Fabrik zustndig ist und auf Einstze vor Ort verzichten wird, konzentriert sich Ferrari auf die Weiterentwicklung des F60, um Massa und Rikknen alsbald wieder ins Titelrennen schicken zu knnen. Der Wagen soll dabei eine Rundumerneuerung erfahren und knnte auch einen Doppeldiffusor erhalten, sollte die FIA dieses Konzept in ihrer berprfung am Dienstag als legal einstufen.

Chefingenieur Chris Dyer wird sich knftig auch um das Aufgabenfeld von Baldisserri kmmern und seinen italienischen Kollegen an der Rennstrecke vertreten. Schon beim Groen Preis von China soll diese Umstrukturierung ihre ersten Frchte tragen, denn dort will Ferrari mit einigen neuen Teilen die Wende in der bisher eher bescheiden verlaufenen Rennsaison einluten.

Testfahrer Marc Gen hat sich in der vergangenen Woche intensiv mit einigen dieser Neuerungen auseinander gesetzt und unter anderem einen neuen Frontflgel evaluiert. Weil Testfahrten seit Saisonbeginn verboten sind, musste sich der spanische Rennfahrer allerdings auf Geradentests beschrnken. Ferrari verspricht sich von den neuen Elementen jedenfalls einiges.

Die Italiener wollen in Shanghai den Grundstein zu einer Aufholjagd legen und den F60 sukzessive verbessern. Ganz nebenbei schicken die Roten allerdings noch Design-Berater Rory Byrne und Chefdesigner Nikolas Tombazis nach Paris, wo am Dienstag das FIA-Berufungsgericht tagt. Schlielich will man ja wissen, ob man sich dem Doppeldiffusor bald verstrkt widmen muss...

Fotoquelle: Ferrari

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung