Kimi Räikkönen ließ auf gebrauchten Reifen sogar Gegner hinter sich

Formel 1 2009

— 18.04.2009

Ferrari nur Mittelmaß: Die "Roten" sind enttäuscht

Mit den Plätzen acht und 13 für Kimi Räikkönen und Felipe Massa im Qualifying zum China-Rennen können die Italiener nicht zufrieden sein

In der Qualifikation zum Großen Preis von China schaffte es lediglich Kimi Räikkönen für Ferrari in die Top 10. Der Finne hatte auf Sebastian Vettel 1,905 Sekunden Rückstand zu verzeichnen. Teamkollege Felipe Massa schaffte den Sprung in den dritten Qualifying-Durchgang nicht, er wurde auf Position 13 geführt.

"Natürlich bin ich mit dem achten Rang nicht zufrieden", so Räikkönen. "Angesichts unseres aktuellen Potenzials müssen wir damit jedoch leben. Wir haben alles aus dem Auto herausgeholt, aber wir hatten für den dritten Qualifying-Durchgang keine neuen Reifen mehr. Aus diesem Grund ist es schon eine Leistung, ein paar unserer Gegner hinter uns gelassen zu haben."

"Das Problem ist immer noch dasselbe, wir sind einfach nicht schnell genug. Das Verhalten des Autos ist nicht schlecht, aber wie ich schon zuvor gesagt habe, verlieren wir auf die Besten eine Sekunde. Ich hoffe, dass wir schnell ein paar Entwicklungen bekommen, in der Zwischenzeit versuchen wir mit dem, was wir haben, unser Bestes zu geben."

"Ich hoffe, dass wir ein gutes Rennen haben und ein paar Punkte holen können. Ich weiß nicht, wo wir stehen würden, wenn wir KERS hätten. An manchen Punkten verleiht es einem einen Vorteil, aber in anderen Situationen kann es ein Nachteil sein. Es wäre nützlich gewesen, zumindest mit einem Auto zu fahren, um die Situation besser zu verstehen."

"Der erste Durchgang im zweiten Qualifying-Teil war ziemlich gut, aber auf dem zweiten leistete ich mir einen Fehler, als ich in die neunte Kurve ging, was mich daran hinderte, in den dritten Qualifying-Teil zu kommen", so Massa. "Ich kam auf meine Runde aus der Box etwas in Verkehr, was bedeutete, dass ich meine Reifen nicht auf die richtige Temperatur bekam."

"Wir müssen versuchen, aus diesem schwierigen Rennen genügend zu machen, ein paar Punkte zu holen. In der Zwischenzeit müssen wir an der Entwicklung des Autos arbeiten. In meinem Fall ist es definitiv ein Nachteil, KERS nicht zu haben, besonders im Qualifying. Dies ist ein weiteres Gebiet, an dem wir arbeiten müssen, um es so schnell wie möglich zurückzubekommen."

"Nach der Enttäuschung von Malaysia hatte dieses Qualifying etwas Licht und Schatten", so Chefingenieur Chris Dyer. "Kimi sicherte sich eine gute Position, schaffte es, in die Top 10 zu kommen, während Felipe unglücklicherweise im letzten Teil der Einheit nicht dabei war, weil ein Fehler ihn daran hinderte, sich auf seinem zweiten Versuch im zweiten Qualifying-Durchgang zu verbessern. Er verpasste sie um weniger als eine Zehntelsekunde."

"Im dritten Qualifying-Durchgang leistete Kimi auf bereits verwendeten Reifen großartige Arbeit, schaffte es, zwei Autos hinter sich zu lassen", so Dyer weiter. "Wir haben eine gute Strategie und hoffen, dass wir im morgigen Rennen ein paar Punkte holen."

"Ein Team wie Ferrari kann nicht behaupten, glücklich zu sein, wenn man nur ein Auto in den letzten Teil des Qualifyings bringt", so Teamchef Stefano Domenicali. "Aber angesichts unserer aktuellen technischen Situation war dies für heute unser Ziel. Es ist für Felipe schade, der es auch in den dritten Qualifying-Durchgang hätte schaffen können."

"Wir wussten, dass dies ein schwieriges Wochenende würde, dass wir mit dem Rücken zur Wand stehend kämpfen würden, und dies erwies sich als der Fall. Nun müssen wir ein Rennen fahren, in dem es viele unbekannte Faktoren gibt, mit denen wir umgehen müssen. Die Zuverlässigkeit wird entscheidend sein. Wir werden versuchen, das Maximum aus dem uns zur Verfügung stehenden Potenzial zu machen, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.