Adrian Sutil musste einen weiteren schmerzhaften Ausfall verdauen

Formel 1 2009

— 19.04.2009

Sutils "zweites Monaco": Wieder so knapp vorbei!

Um ein Haar wäre es Adrian Sutil unter schwierigen Bedingungen gelungen, die ersten Punkte für Force India einzufahren, doch es sollte wieder nicht sein

Ähnlich wie einst in Monte Carlo fuhr Adrian Sutil unter schwierigen Bedingungen ein starkes Rennen, lag auf dem sechsten Rang, als ihn kurz vor Ende des Rennens Aquaplaning heimsuchte und das Rennen unangenehm in der Streckenbegrenzung endete. Teamkollege Giancarlo Fisichella beendete den Großen Preis von China mit einer Runde Rückstand auf Position 14.

"Ich hatte mich auf ein hartes Rennen vorbereitet, und so war es dann auch exakt", so Sutil. "Wir gingen mit einem sehr frühen Stopp ein Risiko mit der Strategie ein, und ich musste mit einem Reifensatz lange fahren. Dann begann es wieder zu regnen und es war sehr schwierig, das Auto auf der Strecke zu halten. Manchmal hatte ich sogar auf der Gerade im vierten oder fünften Gang mit Aquaplaning zu kämpfen, und ich hatte sehr großes Glück, das Auto so lange auf der Strecke zu halten."

"Es ist eine Schande, du konzentrierst dich so sehr und denkst, dass du es schaffen kannst, aber das Auto geriet mir am Ende einfach außer Kontrolle. Ich hatte dieselben Gefühle wie in Monaco, es fällt schwer, dies zu glauben, wenn du im Auto sitzt und du es plötzlich verlierst und auf einer so großartigen Position liegend alles vorbei ist."

"Aber man muss dies abhaken, schließlich haben wir heute eine großartige Leistung gezeigt. Das ist für das Team gut und ich denke, dass wir die Punkte verdient hätten. Ich fühle mich für alle hier einfach schlecht. Es war ein sehr guter Strategie-Schachzug, aber dieses Risiko mussten wir auch eingehen."

"Das war ein schwieriges Rennen", so Fisichella. "Der Regen war zu Beginn ziemlich stark, das Hauptproblem war jedoch das Graining auf den Reifen. Mit beiden Reifensätzen hatten wir eine starke Abnutzung und das Auto rutschte in manchen Kurven über alle vier Räder."

"Es war sehr schwierig, das Auto auf der Strecke zu halten und ich hatte häufig Schreckmomente. Die Strategie war gut, ich denke, wir können mit der heutigen Leistung zufrieden sein. Es ist enttäuschend, dass Adrian so kurz davor stand, heute die ersten Punkte für das Team zu holen, aber wir wissen alle, wie schwierig es dort draußen war."

"Was für ein phänomenales Rennen und dennoch gibt es Herzschmerzen", so Teamchef Vijay Mallya. "Wir können alle auf Adrian und die heutige Leistung des Teams sehr stolz sein. Er hat einmal mehr gezeigt, dass er im Nassen ein wahres Talent ist, und er stand einmal mehr so knapp davor, diese schwer zu erreichenden Punkte für das Team zu erzielen."

"Im Rennen trafen wir die Entscheidungen alle richtig und arbeiteten als Team sehr gut zusammen. Es war einfach schade, dass wir am Ende des Rennens dies nicht in Punkte ummünzen konnten."

"Auch wenn wir wissen, dass wir noch viel Arbeit zu erledigen haben, ermutigen uns die Leistungen von Adrian und Giancarlo. Wenn die Bedingungen stimmen, können wir bei der Musik sein. Ich möchte auch meine herzlichen Gratulationen an Red Bull zu ihrem wohlverdienten ersten Sieg aussprechen."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.