Robert Kubica verpasste wie Nick Heidfeld den Sprung in die Top 10

Formel 1 2009

— 25.04.2009

Enttäuschte Gesichter im BMW Sauber F1 Team

Weder Robert Kubica noch Nick Heidfeld gelang der Sprung in die Top 10, sie landeten in Manama im Qualifying auf den Positionen 13 und 14

Keiner der beiden BMW Sauber F1 Team Fahrer war zufrieden mit dem Qualifying zum Großen Preis von Bahrain. Robert Kubica wurde 13., sein Teamkollege Nick Heidfeld belegte Platz 14. Während das Team momentan ohnehin mit der Leistungsfähigkeit des F1.09 hadert, beklagten beide Fahrer im Qualifying obendrein eine inkonstante Fahrzeugbalance.

"Wir wussten bereits vor dem Qualifying, dass es heute schwierig werden würde", so Kubica. "Wir sind einfach nicht stark genug. Im zweiten Qualifying-Segment hatte ich Probleme, die frischen weicheren Reifen zum Arbeiten zu bringen."

"Dazu kam, dass unser Boxenfunk nicht funktionierte. Deshalb war es extrem schwierig, die Reifendrücke und weitere Punkte abzustimmen. Dann brach bei zwei Boxenstopps ein kleines Feuer beim Auftanken aus. Auch wenn das keinen Einfluss auf die Leistung hatte - geholfen hat es auch nicht. Wir müssen jetzt einfach konzentriert und ruhig weiterarbeiten."

"Das war ein ziemlich schwieriges Qualifying für uns", klagte Heidfeld. "Dass wir zu langsam sind, ist offensichtlich. Während wir auf unser Aerodynamik-Update für Barcelona warten, ist es logisch, dass wir im Vergleich zu anderen, die mittlerweile neue Komponenten haben, Rundenzeit verlieren. Das wussten wir vor dem Qualifying."

"Zusätzlich war die Fahrzeugbalance heute zwischen den einzelnen Runden sehr instabil. Auf meiner zweiten Runde in Q2 war ich zwar besser als auf der ersten in dieser Einheit, aber schlechter als in Q1. Ich habe wirklich gekämpft und habe dann den Scheitelpunkt in Kurve neun verpasst. Es ist eher unwahrscheinlich, morgen in die Punkte zu fahren, aber wir werden ganz bestimmt nicht aufgeben und alles versuchen, es doch zu schaffen."

BMW Motorsport Direktor Mario Theissen meinte: "Das Qualifying war so schwierig, wie die engen Zeitabstände im Freien Training haben vermuten lassen. Nur 1,5 Sekunden Abstand zwischen dem Ersten und dem Letzten bedeuten, dass jede Schwachstelle zum Verlust von mehreren Positionen führt. Bei uns klagten beide Fahrer im entscheidenden Durchgang in Q2 über eine stark veränderte Fahrzeugbalance und waren damit nicht in der Lage, in den Kampf um die Top 10 einzugreifen."

"Mit diesen Startpositionen können wir nicht zufrieden sein", so Chefingenieur Willy Rampf. "Nach dem akzeptablen Q1 ist es uns in Q2 im Gegensatz zu den meisten anderen nicht gelungen, die Zeiten aus dem ersten Durchgang zu verbessern. Und das, obwohl sich die Streckenbedingungen verbessert haben. Die Ursachen hierfür gilt es nun zu analysieren. Von diesen Positionen wird es morgen sehr schwierig, noch zu punkten."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.