Kein KERS für Kubica: Das BMW Sauber F1 Team widmet sich der Aerodynamik

Formel 1 2009

— 05.05.2009

Theissen: In Barcelona ohne KERS

Das BMW Sauber F1 Team wird beim Rennen in Spanien komplett auf KERS verzichten - Positives Zwischenfazit und mögliche Rückkehr in Istanbul

Erstmals in dieser Saison werden sowohl Robert Kubica als auch Nick Heidfeld nicht auf die Zusatzpower von KERS zurückgreifen können - das BMW Sauber F1 Team hat sich dazu entschlossen, beim Europaauftakt der Formel 1 nicht auf die neue Technologie zu setzen. Stattdessen will sich der Rennstall um BMW Motorsport Direktor Mario Theissen in Spanien voll und ganz auf die Einführung des neuen Aerodynamik-Pakets konzentrieren und dabei entscheidende Fortschritte machen.

"Wir werden unsere beiden Rennwagen in Barcelona nicht mit KERS ausstatten", kündigte Theissen wenige Tage vor dem Trainingsauftakt auf dem Circuit de Catalunya an und erklärt: "Man kann nicht einerseits ein Aerodynamik-Update an den Start bringen und andererseits mit KERS fahren. Die Abstimmungszeit am Freitag wäre zu kurz." Doch dabei handelt es sich nicht um einen Abschied für immer. Theissen: "Wir werden vielleicht in der Türkei wieder auf KERS zurückkommen."

Das Nichteinsetzen der Zusatztechnologie will der BMW Motorsport Direktor aber nicht als mangelndes Vertrauen in die eigenen Entwicklungen verstanden wissen: "Vom technischen Standpunkt her fällt unser Fazit in Bezug auf KERS sehr positiv aus", hielt Theissen beim BMW Medien-Stammtisch in München fest. "Das System hat ohne Fehler gearbeitet und noch dazu im Monsunregen von Malaysia einwandfrei funktioniert."

Dennoch hatte bis Bahrain einzig Heidfeld die Zusatzpower zur Verfügung. "Aufgrund unserer Autokonfiguration hatten wir KERS nicht konstant im Einsatz", sagte Theissen und erläuterte: "Die Slicks und die neue Gewichtsverteilung haben zur Folge, dass man mehr Last auf die Vorderachse bringen muss. KERS ist dagegen in der Fahrzeugmitte oder gar am Heck angesiedelt und verursacht an diesen Stellen eben mehr Gewicht."

Größere und damit auch schwere Piloten wie Kubica sind so automatisch etwas im Nachteil gegenüber ihren kleineren und leichteren Fahrerkollegen - aus diesem Grund hatte das BMW Sauber F1 Team bis zum Großen Preis von Bahrain auch darauf verzichtet, Kubica mit KERS ins Rennen zu schicken. 2010 will die FIA den Teams diesbezüglich allerdings entgegenkommen und das Minimalgewicht von 605 auf 620 Kilogramm anheben.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.