Adrian Campos plant mit seiner Mannschaft den Formel-1-Einstieg 2010

Formel 1 2009

— 02.07.2009

Dallara-Campos will am 10. Januar auf die Strecke

Bei Campos und Dallara laufen die Vorbereitungen auf den Formel-1-Einstieg 2010 auf Hochtouren: 200 neue Leute werden rekrutiert

Während sich die zehn aktuellen Teams der Königsklasse auf den nächsten Grand Prix des Jahres auf dem Nürburgring vorbereiten, läuft die Entwicklungsmaschinerie bei US F1, Manor und Campos auf Hochtouren. Die drei Neueinsteiger für 2010 haben Zeitdruck, müssen schnell ein konkurrenzfähiges Auto auf die Räder stellen, um ab der neuen Saison nicht hoffnungslos hinterherzufahren.

"Unser Modell wird in der kommenden Woche schon erstmals im Windkanal stehen", beschrieb Adrian Campos die Fortschritte seiner Mannschaft voller Stolz gegenüber 'Autosport'. Der Spanier selbst hat den Entwicklungen nur bedingt Anteil, denn das Design findet bei Dallara statt. "Wir haben ein Unternehmen namens Dallara-Campos gegründet", so der Teamchef. "Die Autos werden in einer neuen Fabrik gebaut. Zurzeit suchen wir 200 neue Leute."

Das Unternehmen Formel-1-Einstieg läuft endlich flüssig, nachdem sich während der Hochphase des Streits zwischen FIA und Teamvereinigung FOTA viele Fragezeichen ergaben. "Ich möchte gern, dass sich alle unter einem Dach zusammenfinden. Ob sich das nun FOTA nennt oder anders, ist mir egal", so Campos. "Alle sieben Jahre gibt es in der Formel 1 anscheinend ein Erdbeben. Dies war so eines. Jetzt sind die Türen für eine Lösung geöffnet und als neues Team wollen wir uns einbringen."

Bei Technikpartner Dallara laufen die Vorbereitungen bereits seit drei Monaten. Trotz aller Unwägbarkeiten auf der politischen Formel-1-Bühne wollte man keine wertvolle Zeit bei der Entwicklung des Boliden für 2010 verstreichen lassen. "Ziel ist es, den Wagen am 10. Januar auf die Strecke zu bringen", so Unternehmenschef Gian Paolo Dallara. "Ich hoffe, der Wagen wird auf Anhieb schnell sein. Das hoffe ich für Campos, aber auch für uns."

Dallara hatte beim letzten großen Auftritt in er Königsklasse nur wenig beeindrucken können. Die damaligen Autos der Scuderia Italia hatten zwischen 1988 und 1992 im Vergleich zu Ferrari nur eine ähnliche Farbe - Erfolge blieben aus. "Wir haben starke Leute dazugeholt", so Dallara. "Gabriele Tredozi zum Beispiel, der Jahre lang Technikchef bei Minardi war. Oder auch Ben Agathangelou, der als Aerodynamiker bei Red Bull und Honda war." 40 Fachleute arbeiten bei Dallara am Design, 40 weitere sollen bald hinzukommen.

Fotoquelle: GP2/LAT

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.