Sebastian Vettel hätte sich vom heutigen Qualifying deutlich mehr erwartet

Formel 1 2009

— 11.07.2009

Vettel: "Heute war absolut mehr drin"

Sebastian Vettel ist mit seinem Qualifying auf dem Nürburgring überhaupt nicht zufrieden und stellt sich geistig auf ein Regenrennen ein

0,250 Sekunden fehlten Sebastian Vettel heute auf die Pole-Position, die sich auf dem Nürburgring ausgerechnet sein Teamkollege Mark Webber sichern konnte. Damit kassierte der Deutsche die Revanche für Melbourne, wo er Webber bei dessen Heimspiel ausqualifiziert hatte. Nach der Session machte Vettel einen sehr enttäuschten Eindruck.

Frage: "Sebastian, wie es ist im heutigen Qualifyingroulette für dich gelaufen?"
Sebastian Vettel: "Im zweiten Abschnitt war es wirklich ziemlich schwierig. Man wusste nie, wie weit man gehen kann. Gott sei Dank haben wir uns dann doch in den dritten Abschnitt durchgekämpft, wo es wieder trocken war. Ich denke, das Auto war in Ordnung. Leider war meine letzte Runde nicht die beste des Wochenendes. Ich habe viel Zeit verloren. Am Ende war es eng. Es hätte vielleicht zu mehr gereicht, aber hätte, wenn und aber gibt es nicht, von daher ist der vierte Platz noch das Beste, was wir rausholen konnten. Jetzt schauen wir mal auf morgen. Wer weiß, was hier passiert?"

Frage: "Im Qualifying hängt immer viel vom Gewicht ab. Kann man dir also trotz Platz vier gratulieren?"
Vettel: "Ich bin nicht ganz zufrieden. Offensichtlich war es ein bisschen eine Lotterie. Ich dachte, ich hätte am Ende noch zwei Runden und nicht nur eine. Die eine war nicht die allerschönste, von daher stehe ich nicht ganz vorne."

Frage: "Man merkt dir die Enttäuschung an. Wie gerne hättest du deinen Fans mehr gezeigt?"
Vettel: "Naja, zunächst mal hätte ich gerne mir selbst mehr gezeigt, denn ich denke, es war absolut drin heute. Ansonsten müssen die Fans die Daumen morgen im Rennen ein bisschen fester drücken!"

Frage: "Die Brawns befinden sich vor dir im Red-Bull-Sandwich. Wie sehr wirst du morgen angreifen?"
Vettel: "Attacke! Ich denke, wir haben nichts zu verlieren. Wer weiß, was morgen passiert, ob es trocken ist, ob es nass ist oder irgendetwas dazwischen gibt? Es wird ohnehin schwer genug."

Frage: "Was sagt die Red-Bull-Wettervorhersage?"
Vettel: "Ich wünschte, sie wäre ein bisschen präziser, sagen wir es mal so! Auch im Qualifying habe ich ständig nachgefragt. So richtig Antwort bekam ich keine, aber ich denke, die konnte zu diesem Zeitpunkt auch keiner liefern."

Frage: "Glaubst du, dass es morgen trotzdem noch reichen kann?"
Vettel: "Wer weiß, was das Wetter macht? Ansonsten sollten wir gut gerüstet sein. Wie schwer ich im Verhältnis zu den anderen bin, weiß ich nicht. Im Vergleich zu meinem Teamkollegen weiß ich es. Ich hätte heute weiter vorne sein müssen. Die Runde war einfach nicht so gelungen."

Frage: "Was brauchst du, um morgen vor den Brawns zu landen?"
Vettel: "Zunächst mal einen schlechten Hamilton-Start! Mehr lässt sich nicht sagen. Vielleicht regnet es morgen oder auch nicht. Lassen wir uns überraschen."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Top 10: Die stärksten Debütanten der Formel-1-Geschichte

News

Flexibler Unterboden: TV-Bilder belasten Ferrari

News

Formel 1 Melbourne 2017: Vettel gewinnt in Melbourne!

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung