Räikkönen-Manager Steve Robertson ist verärgert über die vielen Gerüchte

Formel 1 2009

— 16.07.2009

Manager: "Kimi ist bei Ferrari glücklich"

Steve Robertson beschwert sich über die Gerüchte um Kimi Räikkönen und unterstreicht, dass sein Schützling bei Ferrari bleiben wird

Nicht erst seit diesem Jahr kursieren Gerüchte, wonach Kimi Räikkönen Ferrari verlassen könnte, um für Fernando Alonso Platz zu machen. Gerhard Berger meinte vor einigen Wochen sogar, Alonso habe Toro Rosso einst abgesagt, weil er für 2010 schon einem anderen Team zugesagt hatte. Doch die Beteiligten dementieren weiterhin konsequent.

"Dieses Gerede ist absoluter Mist", wird Räikkönen-Manager Steve Robertson von 'MTV3' zitiert. "Diese Gerüchte kursieren schon lange. Einige Gruppen scheinen die Gewohnheit zu haben, ungerechtfertigte Gerüchte in die Welt zu setzen, die die Magazine natürlich gerne abdrucken. Viele dieser Gerüchte kommen von spanischen Reportern, aber wie gesagt: Es steckt keine Wahrheit dahinter."

In Finnland wird sogar spekuliert, dass die spanische Bank Santander hinter den Anti-Räikkönen-Gerüchten stecken könnte, weil Santander Alonso bei Ferrari platzieren möchte. Robertson dazu: "Ich weiß nicht, wer dafür verantwortlich ist, aber ich kann nur noch einmal versichern, dass Kimi einen Vertrag für nächste Saison hat. Kimi ist bei Ferrari glücklich und er möchte für Ferrari fahren."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Testauftakt in der Chronologie

News

Formel-1-Live-Ticker: Mercedes mit erster Rennsimulation!

News

Formel-1-Live-Ticker: Erstes größeres Problem bei Ferrari?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung