Der Ausstieg von BMW wurde heute in München bekannt gegeben

Formel 1 2009

— 29.07.2009

BMW: FOTA kündigt Unterstützung an

Die FOTA kündigt für die Nachfolger von BMW Hilfe an und denkt ein drittes Auto pro Team an - Epsilon-Euskadi zeigt Interesse

Der Bekanntgabe des Ausstiegs von BMW aus der Formel 1 ist noch keine drei Stunden alt, da wird schon heiß diskutiert, wie es mit dem Team weitergehen wird. BMW konnte sich dazu heute in München noch nicht detailliert äußern, weil der Vorstand seine Entscheidung erst gestern Abend getroffen hat. Denkbar wäre aber eine Übergabe an einen Privatier.

Da fällt einem natürlich sofort Peter Sauber ein, der den Rennstall einst gegründet hat und immer noch 20 Prozent am BMW Sauber F1 Team hält. Sollte der Schweizer sein Lebenswerk wieder übernehmen, könnte ihm BMW unterstützend unter die Arme greifen, um sich millionenschwere Abfindungen an die Mitarbeiter zu sparen - genau so also, wie es Honda nach dem Ausstieg im Dezember mit Ross Brawn gemacht hat.

Villadelprat sieht neue Chance

Auch jene neuen Teams, die von der FIA keinen freien Startplatz zugewiesen bekamen, könnten in Frage kommen. Joan Villadelprat von Epsilon-Euskadi zeigt bereits Interesse: "Wir arbeiten noch an unserem Projekt, wenn auch sehr viel langsamer, weil wir nicht die Sicherheit haben, auf dem Grid zu sein. Die, die daran interessiert waren, uns zu helfen, sind aber immer noch interessiert. Wenn sich eine Möglichkeit ergeben sollte, werden wir sie wahrnehmen", sagte er den Kollegen von 'Autosport'.

Indes ist der Ausstieg von BMW auch für die Teamvereinigung FOTA ein herber Schlag. BMW Motorsport Direktor Mario Theissen informierte seine Kollegen bei den anderen Rennställen heute Morgen im Rahmen einer Telefonkonferenz. Diese berieten anschließend über das weitere Vorgehen - und kündigen nun an, dass sie einen etwaigen neuen Eigentümer des von BMW geführten Teams genauso unterstützen würden wie zuletzt Brawn.

Drei Autos pro Team?

"Was die heutige Bekanntgabe von BMW angeht, haben sich die FOTA-Teams sofort gegenseitig konsultiert. Sie sind dazu bereit, dem in der Schweiz niedergelassenen Team, dessen Mitgliedschaft in der Vereinigung bestätigt ist, jede notwenige Unterstützung zukommen zu lassen, um dessen Teilnahme am Formel-1-Sport zu ermöglichen", lässt FOTA-Generalsekretär Simone Perillo via Pressemitteilung ausrichten.

"Man sollte erwähnen, dass die professionelle Arbeit innerhalb der FOTA bereits aufgenommen wurde, um die Eingebundenheit der Fans und die Show zu verbessern", so Perillo. "Zu diesen interessanten Initiativen könnte auch die Einführung eines dritten Autos pro Team zählen. Die FOTA wird die Meinungen aller relevanten Anspruchberechtigten einholen, um Ideen auszutauschen und Vorschläge für die Zukunft der Formel 1 zu machen."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.