Nelson Piquets Renault klebt in der Mauer: War der Unfall Absicht?

Formel 1 2009

— 30.08.2009

Singapur 2008: FIA untersucht Verschwörungstheorie

In Brasilien kursieren Gerüchte, wonach Renault den Ausgang des Rennens in Singapur 2008 mit einem Unfall manipuliert haben soll

Grand Prix von Singapur 2008, 14. Runde: Nelson Piquet setzt seinen Renault gegen die Mauer und löst damit eine Safety-Car-Phase aus. Die bringt seinem eigentlich hoffnungslos abgeschlagenen Teamkollegen Fernando Alonso die Führung - und mit der Routine eines zweifachen Weltmeisters lässt er sich diese nicht mehr aus der Hand nehmen. Ein Sensationssieg!

Noch am gleichen Tag kursierten in Internetforen wilde Verschwörungstheorien, wonach Renault Piquet angewiesen haben soll, den Unfall absichtlich heraufzubeschwören, um Alonso durch die Safety-Car-Phase zurück ins Rennen zu bringen. Was zunächst als Spinnerei abgetan wurde, schlägt nun mit einem Jahr Verspätung hohe Wellen: Medienberichten zufolge hat die FIA sogar eine nachträgliche Untersuchung des Zwischenfalls angekündigt!

Ausgelöst wurde die neuerliche Diskussion über Singapur 2008 durch die Berichterstattung des brasilianischen TV-Senders 'Globo', der unter Berufung auf verlässliche, aber nicht namentlich genannte Quellen behauptet, dass Piquet auf Anweisung gehandelt hat. Woher 'Globo' den Tipp erhalten hat, liegt wohl auf der Hand: Piquet ist stinksauer auf Flavio Briatore, der ihn mitten in der Saison entlassen hat...

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Vettel-Zwischenfall: Was im TV-Bild nicht zu sehen war

News

Exklusiv: Sainz' Renault-Wechsel sorgt für Formel-1-Erdbeben

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung