Nelson Piquet scheint seinen Feldzug gegen Briatore gewonnen zu haben

Formel 1 2009

— 17.09.2009

Piquet sen. triumphiert über Briatore

Flavio Briatore steht mit dem Rücken zur Wand und Nelson Piquet sen. triumphiert: "Flavio ist davon ausgegangen, dass ihm niemand etwas anhaben kann"

Es tut regelrecht weh, einen Rennfahrer, der selbst aktiv in einen Manipulationsskandal wie jenen in Singapur 2008 verwickelt war, in irgendeiner Form als Sieger bezeichnen zu müssen, aber zumindest die nicht zuletzt auch persönlich motivierte Fehde mit Flavio Briatore haben Nelson Piquet jun. und vor allem sein Vater Nelson sen. fraglos gewonnen.

Noch am vergangenen Wochenende hatte Briatore in Monza die Manipulationsvorwürfe der Piquets ins Lächerliche gezogen und seinen Ex-Fahrer als "verwöhnten Bengel" bezeichnet. Schon damals war aber klar, dass irgendetwas mächtig stinkt, als Briatore in einer hitzigen Debatte mit einigen Journalisten, die ihn auf eine Aussage festnageln wollten, von seiner eigenen Pressesprecherin unterbrochen und zurechtgewiesen wurde.

Renault hatte wenige Stunden zuvor Strafanzeige gegen die Piquets erstattet - wegen Verleumdung und versuchter Erpressung. Zumindest die Verleumdungsvorwürfe klingen nun wie blanker Hohn. Selbst Piquet sen. kann darüber nur lachen: "Soll er mal machen", wird er von 'auto motor und sport' zitiert. "Ich habe das Geld, um mir die besten Anwälte zu leisten. Und gegen was will er eigentlich klagen? Gegen die Wahrheit?"

Piquet sen. behauptet, er habe die FIA schon im vergangenen Jahr informiert, diese habe eine Untersuchung damals aber abgelehnt: "Sie haben gesagt, dass sie nichts unternehmen könnten, solange mein Sohn nicht zu einer offiziellen Aussage bereit sei." Diese wurde erst nach dem endgültigen Rauswurf bei Renault unter Eid abgelegt und brachte die "Crashgate"-Affäre in ihrer vollen Tragweite ins Rollen.

Aber alle fragen sich: Wie kann ein gewieftes Schlitzohr wie Briatore dumm genug sein, Piquet rauszuwerfen, obwohl er genau weiß, dass es ein starkes Druckmittel gibt? "Ab einem gewissen Punkt bekommen Leute wie Flavio so viel Macht, dass sie glauben, sie könnten über Wasser gehen", vermutet Piquet sen. "Er ist tatsächlich davon ausgegangen, dass ihm trotz der eindeutigen Beweislage niemand etwas anhaben kann."

"Crashgate" ist das vorläufig letzte Kapitel der Briatore/Piquet-Saga. Diese begann nicht erst mit Nelson jun., sondern schon 1990 und 1991 bei Benetton, als Piquet unter Teamchef Briatore für das Renault-Vorgängerteam Benetton fuhr. Als 1991 ein gewisser Michael Schumacher den dreifachen Weltmeister alt aussehen ließ, gab Briatore Piquet sen. keinen neuen Vertrag mehr - was dessen Formel-1-Karriere beendete...

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.