Ralf Schumacher traut Flavio Briatore eine Rückkehr in die Formel 1 zu

Formel 1 2009

— 19.09.2009

Ralf Schumacher rechnet mit Briatore-Rückkehr

Ralf Schumacher kann sich gut vorstellen, dass Flavio Briatore trotz "Crashgate" eines Tages in die Formel 1 zurückkehren wird

Er hat Michael Schumacher und Fernando Alonso zu Weltmeistern gemacht, in der Formel 1 Millionen verdient, eine ganze Reihe von Supermodels vernascht - aber jetzt hat Flavio Briatore einen Tiefpunkt in seiner Biografie erreicht: Die "Crashgate"-Manipulationsaffäre um den Grand Prix von Singapur 2008 kostete den Renault-Teamchef noch vor dem offiziellen Schuldspruch seinen Job.

Briatore wurde diese Woche vom Sicherheitspersonal in Enstone aus der Fabrik komplimentiert, nachdem ihm die Vorstände mitgeteilt hatten, dass er gehen muss. Seitens der FIA drohen ihm zwar keine unmittelbaren Konsequenzen, weil er kein Lizenznehmer ist und somit keine Sanktionen ausgesprochen werden können, aber dass Briatore eines Tages wieder im Fahrerlager aufkreuzen wird, kann sich im Moment kaum jemand vorstellen.

Zu den wenigen Insidern, die Briatores Qualitäten als Stehaufmännchen als stark genug einschätzen, gehört Ralf Schumacher: "Davon gehe ich aus", entgegnet der frühere Formel-1- und heutige DTM-Pilot auf die Frage, ob der entlassene Renault-Teamchef irgendwann wieder in der Königsklasse auftauchen könnte. "Ich sehe ihn wieder in der Formel 1. Er war schon zweimal weg und kam immer wieder zurück."

Die FIA kann Briatore bestenfalls den Zugang zum Fahrerlager verwehren, jedoch kein Arbeitsverbot aussprechen. Auch im Fall der "Spygate"-Komplizen Nigel Stepney und Mike Coughlan konnte 2007 kein Arbeitsverbot verhängt werden, sondern die FIA empfahl ihren Lizenznehmern nachdrücklich, die beiden nicht unter Vertrag zu nehmen. Stepney arbeitet heute trotzdem für den FIA-GT-Rennstall Gigawave.

Für Schumacher ist die Manipulationsaffäre "keine Werbung für unseren Sport" und vor allem so absurd, dass er den Anschuldigungen erst gar nicht glauben wollte: "Ich muss zugeben, dass das für mich im ersten Moment so geklungen hat, als wäre es sehr weit hergeholt", gesteht der ehemalige Grand-Prix-Pilot. "Ich hätte nicht damit gerechnet, dass sich jemand freiwillig dazu bereiterklärt, in eine Mauer reinzufahren."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.